Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


High-Speed-Schneiden im XXL-Format

: Bystronic


Mit der Investition in eine weitere Laserschneidanlage von Bystronic erhöht Urbas die Kapazität im Zuschnitt. Ausgestattet mit einem 10 kW-Faserlaser schneidet die neue ByStar Fiber 6225 Bleche der Dimension 6 x 2,5 Meter bis zu einer Materialstärke von 20 Millimeter überaus effizient und glänzt dabei mit höchsten Verarbeitungsgeschwindigkeiten, einem stabilen Schneidprozess und starker Gesamtperformance. Einen weiteren Vorteil bringen die vergleichsweise niedrigen Betriebs- und Wartungskosten des Faserlasers gegenüber herkömmlichen CO2-Laserschneidsystemen. Von Ing. Norbert Novotny, x-technik

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19702/web/IMG_6928.jpg
Die neue ByStar Fiber 6225 überzeugt bei Urbas mit höchsten Verarbeitungsgeschwindigkeiten und starker Gesamtperformance auch bei Blechformaten in XXL.

Die neue ByStar Fiber 6225 überzeugt bei Urbas mit höchsten Verarbeitungsgeschwindigkeiten...

Im Jahr 1929 gegründet, verfügt die Urbas Maschinenfabrik GmbH über jahrzehntelange Erfahrung im Stahl- und Anlagenbau. Seit mehr als 30 Jahren plant, errichtet und wartet das Unternehmen mit rund 450 Mitarbeitern richtungsweisende Energieanlagen zur intelligenten Nutzung biogener Brennstoffe. „Unser Anspruch ist die Realisierung von Biomasse-Energieanlagen, die den höchsten Anforderungen bezüglich Ökonomie und Ökologie gerecht werden“, erläutert Geschäftsführer Mag. Andreas Urbas.

Namhafte Unternehmen der Säge- und Holzindustrie, Energieversorger, Industriebetriebe oder kommunale Einrichtungen vertrauen auf das Know-how und die Technologie des Kärtner Anlagenbauers. „Weltweit über 1.000 schlüsselfertige Lösungen im Leistungsbereich von 1 MW bis 50 MW, die sich im täglichen Betrieb bewähren, sind der beste Beweis unserer Leistungsfähigkeit“, betont der Firmeninhaber. Darüber hinaus ist die Planung, Fertigung und Montage von Stahlkonstruktionen für beispielsweise Gebäude, Industrieanlagen, Brücken oder Infrastruktureinrichtungen eine weitere Kernkompetenz von Urbas.

Produktionsanlagen am Stand der Technik

Modernste Fertigungstechnologien auf 40.000m² Produktionsfläche ermöglichen dabei am Standort in Ruden (Ktn.) die Realisierung anspruchsvollster Projekte jeglicher Größenordnung. Mit einer hohen Fertigungstiefe – von der mechanischen Fertigung über die Schweißerei mit 150 Schweißern und mehreren Roboterzellen, Säge-Bohr-Straßen sowie Plasma- und Autogenschneidanlagen bis zu Abkantpressen, Rohrbiege- und Blecheinrollmaschinen – gewährleistet der Stahlbaubetrieb eine nahezu hundertprozentige
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19702/web/IMG_6935.jpg
Zur automatischen Be- und Entladung wird ein Kran mit einer Magnettraverse im 6 x 2 Meter-Format eingesetzt.

Zur automatischen Be- und Entladung wird ein Kran mit einer Magnettraverse im...

Eigenfertigung „made in Austria“. Im Laserzuschnitt setzt man zudem seit 2003 auf Maschinen von Bystronic.

Insgesamt verarbeitet Urbas jährlich bis zu 15.000 Tonnen Material, davon werden rund 750 Tonnen Blech unter den Laseranlagen aufgeteilt. Um dort Produktionsengpässe zu vermeiden, wurde im Juni dieses Jahres ergänzend zu den bereits bestehenden beiden CO2-Laserschneidanlagen zusätzlich eine Anlage im XXL-Format, diesmal allerdings mit modernster Faserlasertechnologie, in Betrieb genommen. Die ByStar Fiber 6225 gewährleistet nun, dass auch Bleche im 6 x 2,5 Meter-Format effizient geschnitten werden können, was zuvor nur mit Nachtakten möglich war.

Ultraschneller und leistungsstarker Faserlaser

Der leistungsstarke 10 Kilowatt-Laser wurde gewählt, um die hohen Verarbeitungsgeschwindigkeiten des Faserlasers auch bei dickeren Blechstärken voll auszunützen. „Auf den Laseranlagen schneiden wir hauptsächlich Bleche aus Baustählen von 5 bis 20 Millimeter. Die Geschwindigkeitsvorteile im Vergleich zum CO2-Laser sind dabei beachtlich: Materialstärken bis zu 15 Millimeter verarbeitet der Fiberlaser bis zu dreimal so schnell“, zeigt sich Christopher Trampusch, Arbeitsvorbereitung bei Urbas, zufrieden. In der Bearbeitung von Edelstahlblechen sei die Maschine ohnehin ein unschlagbares Ass.

„Die Linearantriebe der ByStar kommen gerade bei XXL-Anlagen mit längeren Positionierwegen noch weitaus wirkungsvoller
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19702/web/IMG_6943.jpg
Die fertigen Blechzuschnitte legt der Magnet auf den Abräumtisch, von dem die Mitarbeiter die Teile für die Weiterverarbeitung sortieren können.

Die fertigen Blechzuschnitte legt der Magnet auf den Abräumtisch, von dem die...

zum Tragen. In Kombination mit einem automatischen Düsenwechsler können großformatige Bleche extrem schnell und wirtschaftlich in einem Step abgearbeitet werden“, schaltet sich Siegfried Hofer, Area Sales Manager bei Bystronic Austria, ein. Im Vergleich zum CO2-Laser ist Trampusch zudem von der Schnelligkeit des Faserlasers beim Einstechen auch in dickeres Blech (10 – 20 mm) beeindruckt: „Teile mit Bohrlöchern müssen nun nicht mehr auf einer Plattenbohranlage gefertigt werden, was uns eine erhebliche Zeitersparnis einbringt. “

Komfortable Be- und Entladung per Magnet

Anstelle einer Beschickungseinrichtung setzten die Kärntner zur automatischen Be- und Endladung auf einen Kran mit einer Magnettraverse im 6 x 2 Meter-Format. „Der Kran ist so programmiert, dass er selbständig die innerhalb des Kranbereichs gestapelten Bleche abholt und auf dem Wechseltisch der Maschine ablegt. Bei der Entladung legt das Magnet die Blechzuschnitte auf einen neben der Maschine platzierten Abräumtisch, von dem die Mitarbeiter die Teile für die Weiterverarbeitung sortieren können“, geht Trampusch ins Detail.

Niedrige Betriebs- und Wartungskosten

Einen weiteren Vorteil bringen die vergleichsweise niedrigen Betriebs- und Wartungskosten des Faserlasers gegenüber herkömmlichen CO2-Laserschneidsystemen. „Alleine der Energiebedarf der Laserquelle ist um 60 % geringer. Zudem kommt der Resonator ganz ohne Lasergase aus“, so der Mitarbeiter von Urbas. „Auch wartungsintensive Umlenkoptiken zur Strahlführung
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19702/web/IMG_6954.jpg
Der Fiberlaser schneidet Teile bis zu 15 Millimeter Blechstärke bis zu dreimal so schnell wie ein CO2-Laser.

Der Fiberlaser schneidet Teile bis zu 15 Millimeter Blechstärke bis zu dreimal...

entfallen, denn der Laserstrahl wird nur über eine Glasfaser zum Schneidkopf transportiert“, bringt Hofer weitere Vorzüge der Faserlaser-Technologie auf den Tisch.

Das dadurch schlankere Design des neuen Schneidkopfes erhöht überdies die Sicherheit im Schneidprozess. Bystronic hat dabei verschiedene Bauelemente reduziert und wichtige technische Funktionen im Inneren des Schneidkopfes untergebracht. „Das senkt die Gefahr von Kollisionen mit aufragenden Schneidteilen. Gleichzeitig sinken auch Wartungsaufwände und Betriebskosten, denn die integrierte Technik ist besser vor Verschmutzung geschützt, die zum Beispiel durch Schneidstaub entstehen kann“, ergänzt Hofer. Für eine konstant präzise Schneidperformance, besonders bei langanhaltendem Schneidbetrieb unter hohen Laserleistungen, sorgt eine optimale Kühlung im Schneidkopf.

Never change a winning team

Warum man sich erneut für eine Maschine von Bystronic entschieden hat, liegt für Andreas Urbas und Christopher Trampusch auf der Hand: „Seit Beginn der Zusammenarbeit arbeiten die Anlagen höchstzuverlässig. Auch das Gesamtpaket rund um die Maschine inklusive Service passt einfach. Bei Problemen stehen die Techniker von Bystronic überaus kompetent mit Rat und Tat zur Seite und biegen es wieder gerade.“

Laut Siegfried Hofer ist genau das, nämlich die Systeme der Kunden während ihrer gesamten Lebensdauer professionell zu betreuen, oberstes
Credo bei Bystronic: „Mit der Niederlassung in Pasching liegen wir sehr zentral in Österreich. Darüber hinaus bieten wir mit unseren Servicetechnikern, die flächendeckend in ganz Österreich verteilt von ihrem Heimatort ihre Einsätze starten, ein Service der kurzen Wege. Dadurch sind unsere Techniker bei Bedarf sehr schnell vor Ort.

Und eines versichert Andreas Urbas noch am Ende: „Mit seiner Innovationskraft und hohen Qualität der Maschinen, hat Bystronic die besten Karten, dass wir dem Unternehmen bei künftigen Investitionen treu bleiben.“ Gemäß dem Motto: „Never change a winning team.“

Die neue ByStar Fiber 6225 überzeugt bei Urbas mit höchsten Verarbeitungsgeschwindigkeiten und starker Gesamtperformance auch bei Blechformaten in XXL.
Zur automatischen Be- und Entladung wird ein Kran mit einer Magnettraverse im 6 x 2 Meter-Format eingesetzt.
Die fertigen Blechzuschnitte legt der Magnet auf den Abräumtisch, von dem die Mitarbeiter die Teile für die Weiterverarbeitung sortieren können.
Der Fiberlaser schneidet Teile bis zu 15 Millimeter Blechstärke bis zu dreimal so schnell wie ein CO2-Laser.
Seit Juni ist die neue Faserlaserschneidanlage von Bystronic am Urbas-Produktionsstandort in Ruden im Einsatz.
Never change a winning team (v.l.n.r.): Christopher Trampusch, Andreas Urbas und Siegfried Hofer (Bystronic)
Wichtige technische Funktionen sind im Inneren des Schneidkopfes untergebracht. Das erhöht die Sicherheit im Schneidprozess und reduziert Wartungsaufwand sowie Betriebskosten.
Seit mehr als 30 Jahren plant, konstruiert und errichtet Urbas mit rund 450 Mitarbeitern richtungsweisende Energieanlagen zur intelligenten Nutzung biogener Brennstoffe.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
2-D-Laserschneidmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren