Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Industriestandard für die Smart Factory

: MicroStep


IF4.0 soll der neue Industriestandard zum herstellerübergreifenden Informationsaustausch in einer Smart Factory werden. Der Standard wurde vom Industry Business Network 4.0 e.V. konzipiert und wird von den Verbandsmitgliedern künftig kontinuierlich weiterentwickelt. Im IF4.0-Standard werden für einzelne Kategorien von Anlagen, Vorrichtungen und Komponenten relevante Daten und Methoden definiert, aus denen die notwendigen Informationen für die Smart Factory generiert werden.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/14714/web/Industry_Business_LOGOonWHITE.jpg
Auf dem Fachkongress „Fertigung 4.0 – Konkrete Lösungen mit Mehrwert für den Mittelstand“ stellte der Verband Industry Business Network 4.0 die herstellerübergreifende Lösung für mittelständische Unternehmen erstmals der Öffentlichkeit vor. „Die Umsetzung einer Smart Factory wird durch den standardisierten Informationsaustausch unterschiedlicher Maschinen und Anlagen mit IF4.0 endlich auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv und bietet direkten Mehrwert“, beschreibt Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des Industry Business Network 4.0 e.V., die Vorteile.

Der Verband wurde 2016 auf dem Fachkongress Fertigung 4.0 gegründet und hat seitdem das Projekt zur Erarbeitung des Industriestandards IF4.0 intensiv vorangetrieben. Im Vergleich zu vielen bestehenden Lösungen, die darauf fokussieren, alle verfügbaren Daten z. B. in der Cloud zu nutzen, ist der Kerngedanke des herstellerübergreifenden IF4.0-Standards, die Maschinendaten mittels geeigneter Methoden direkt zu relevanten Informationen zu verarbeiten und diese für eine Smart Factory in standardisierter Form zur Verfügung zu stellen.

„Unser Vorgehen bei der Entwicklung der Lösung orientiert sich stets am Kundennutzen“, erläutert Konstantin Kernschmidt, Projektmanager Industrie 4.0 im Verband. „Für den Betreiber einer mittelständischen Fertigung muss eine Vernetzung greifbare Mehrwerte bringen. Ihn interessiert beispielsweise die grundlegende Frage: Geht es meiner Maschine gut? Je nach Maschinen-/Anlagentyp lässt sich diese Information aus unterschiedlichen Daten generieren.“

Wichtige Grundlage für die Themen Safety und Security

Im
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/14714/web/05_FF40_Industriestandard_IF4.0.jpg
Der Tenor der Experten bestehend aus Vertretern von Verbänden, Forschung und Industrie 4.0-Plattformen: Zusammenarbeiten, Chancen ergreifen und loslegen. (v.l.n.r.): Prof. Dr. Heiner Lasi (Mitglied des Management Board IIC German Regional Team), Dr. Thomas Kinkeldei (VDMA Bayern), Dr.-Ing. Ursula Beller (DVS), Unternehmer Philipp Hahn-Woernle (Mitglied im Lenkungskreis der Plattform Industrie 4.0), Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp (Universität Augsburg und Fraunhofer IGCV) und Dr.-Ing. Dominik Rohrmus (Siemens, Mitglied des Labs Network Industrie 4.0). (Bilder: Industry Business Network 4.0 e.V.)

Der Tenor der Experten bestehend aus Vertretern von Verbänden, Forschung und...

IF4.0-Standard werden daher für einzelne Kategorien von Anlagen, Vorrichtungen und Komponenten die Daten und Methoden definiert, aus denen die relevanten Informationen generiert werden können. Dies hat zudem für die Hersteller den erheblichen Vorteil, nicht alle Daten ihrer Systeme, die häufig das technologische Know-how beinhalten, preisgeben zu müssen. Auch im Hinblick auf eine Prüfbarkeit der Vernetzung und des Informationsaustausches stellt der IF4.0-Standard im Vergleich zum unkontrollierten Datenaustausch eine deutliche Erleichterung dar und bildet damit eine wichtige Grundlage für die Themen Safety und Security. Insbesondere der TÜV SÜD engagiert sich in diesem Themenkomplex als Mitglied im Verband Industry Business Network 4.0 besonders. „Nur mit einem schlüssigen Sicherheitskonzept, einer transparenten Datennutzung und der Unabhängigkeit von einem bestimmten Anbieter wird sich Industrie 4.0 im Mittelstand durchsetzen“, sagt Dr.-Ing. Detlev Richter, Vice President der TÜV SÜD Product Service GmbH.

Implementierung des IF4.0-Standards in Referenzanlagen

Im nächsten Schritt erfolgt eine Implementierung des IF4.0-Standards in Referenzanlagen des Verbands sowie in erste Produkte. „Bei der Umsetzung der Technologie bauen wir soweit wie möglich auf bestehende Standards wie z. B. OPC UA auf, behalten dabei aber stets den Nutzen für den Mittelstand im Auge. Durch die Umsetzung werden wir den IF4.0-Standard kontinuierlich weiterentwickeln und um weitere Kategorien ergänzen“, erklärt Kernschmidt. Neben Maschinen und Anlagen können beispielsweise auch die Gas-, Druckluft- oder Energieversorgung wichtige Informationen für den Betrieb liefern. Auch Applikationen, die einen zusätzlichen Mehrwert für den Kunden bieten, können über eine standardisierte Schnittstelle angedockt werden und die Informationen der verschiedenen Systeme in der
Smart Factory nutzen. „Beim Kauf von Anlagen, Vorrichtungen und Komponenten werden Kunden künftig darauf achten, ob die Produkte ihre Informationen auf Basis des IF4.0-Standards verfügbar machen“, so Mikulina.

Die Kompatibilität zum IF4.0-Standard wird daher vom Verband mit einem entsprechenden Zertifikat am Produkt bestätigt. „Unser Verband ist für Interessenten aller Industriezweige offen und wir freuen uns über jedes Mitglied, das die Umsetzung in den nächsten Monaten aktiv mit vorantreiben möchte“, sagt Mikulina.

www.industry-business-network.org

Der Tenor der Experten bestehend aus Vertretern von Verbänden, Forschung und Industrie 4.0-Plattformen: Zusammenarbeiten, Chancen ergreifen und loslegen. (v.l.n.r.): Prof. Dr. Heiner Lasi (Mitglied des Management Board IIC German Regional Team), Dr. Thomas Kinkeldei (VDMA Bayern), Dr.-Ing. Ursula Beller (DVS), Unternehmer Philipp Hahn-Woernle (Mitglied im Lenkungskreis der Plattform Industrie 4.0), Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp (Universität Augsburg und Fraunhofer IGCV) und Dr.-Ing. Dominik Rohrmus (Siemens, Mitglied des Labs Network Industrie 4.0). (Bilder: Industry Business Network 4.0 e.V.)
Rund 100 Gäste nutzten die Gelegenheit, sich beim Fachkongress Fertigung 4.0 auszutauschen und aktuellste Erkenntnisse zu gewinnen, wie dem Mittelstand der Sprung in die digitale Fertigung gelingen kann.
Keynote-Speaker beim Fachkongress Fertigung 4.0 war Dirk Slama, Director of Business Development bei Bosch Software Innovations und Vertreter der Bosch-Gruppe im Industrial Internet Consortium (IIC). Sein Rat an den Mittelstand in Sachen Industrie 4.0: „Eines Tages müssen sich ein paar Leute zusammenfinden, die sagen: Wir haben eine Idee und die versuchen wir umzusetzen.“
Konstantin Kernschmidt, Projektmanager Industrie 4.0, stellte den neuen Industriestandard IF4.0 und IndustryFusion vor. Diese Lösung ermöglicht die herstellerübergreifende Vernetzung von Anlagen in einer industriellen Fertigung.


Zum Firmenprofil >>



Special Blechexpo/Schweisstec

Messelogo_80x80.jpg Das praxisnahe Messe-Duo Blechexpo und Schweisstec findet im zweijährigen Rhythmus in der Landesmesse Stuttgart statt und befasst sich als weltweit einzige Veranstaltung mit den komplementären Technologien Blechbearbeitung und Fügetechnik. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/15395/web/2018-08-20_16.15.24.jpgHerbstmesse der Innovationen
190 Schachermayer-Lieferanten werden auf 12.500 m2 bei der Schachermayer Herbstmesse BWF 2018 vom 10. bis 11. Oktober, in Linz, ihre neuesten Innovationen präsentieren. Dabei wird das Ausstellungsspektrum die Themenwelten Bauen, Wohnen und Fertigen umspannen. Bestens nach diesen Themen strukturiert, zeigt sich entsprechend auch das Messegelände, welches speziell für diesen Anlass in unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale großzügig erweitert wird. Mit welchen Neuheiten die Besucher im Bereich Fertigen überrascht werden, erzählt Wolfgang Nigl, Leiter der Abteilung Metallbearbeitungsmaschinen bei Schachermayer. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren