Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kantenbearbeitung als Qualitätssigel von Blechzuschnitten

: Lissmac


Bis vor gut einem Jahr war die Nachbehandlung von gestanzten beziehungsweise lasergeschnittenen Platinen bei der Laser-Tech Olbernhau GmbH ein Stiefkind. Die manuelle Bearbeitung der Schnittkanten war mit Lärm und Schmutz verbunden. Zudem wurden nicht alle Teile nachbearbeitet, so dass Qualitätsprobleme entstanden. Zur Komplettierung und Qualitätserhöhung der Blechbearbeitung investierte das Unternehmen daher in drei Lissmac-Maschinen, mit denen nun auch eine produktive und umweltfreundliche Schnittkantenbearbeitung gewährleistet ist. Von Peter Springfeld, freier Fachredakteur

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_1.jpg
Mit der Installation der drei Lissmac-Blechbearbeitungsmaschinen erzielte Laser-Tech höhere Bearbeitungsqualität bei entgrateten, verrundeten und oberflächenbehandelten Blechteilen und Blechbaugruppen.

Mit der Installation der drei Lissmac-Blechbearbeitungsmaschinen erzielte Laser-Tech...

Die Laser-Tech Olbernhau GmbH wurde im Jahr 1996 durch Herauslösen des Fertigungsbereiches Blechbearbeitung aus den Jahrzehnte hinweg bekannten Betrieben VEB Fahrzeugwerk Olbernhau und Camptourist Olbernhau GmbH auf einer Produktionsfläche von ca. 3.000 m² neu gegründet. „Von Anfang an war es das Ziel, mit modernster Technik und motivierten Mitarbeitern, optimale Produktionsbedingungen zu schaffen“, erläutert Jürgen Radecker, Technischer Leiter bei Laser-Tech. „Im Laufe der Zeit haben wir schrittweise neueste CNC-Laserschneid- und Abkanttechnik sowie moderne, hochproduktive Blechbearbeitungsmaschinen gekauft und damit die Voraussetzungen für eine flexible und leistungsfähige Fertigung geschaffen, die unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht wird.“

Qualitätsarbeit

„Qualität basiert auf vielen Faktoren“, so Radecker weiter. „Primär sind es immer motivierte Mitarbeiter sowie die technische Ausrüstung mit modernen, produktiven und vor allem umweltschonenden Maschinen. Wir arbeiten mit zwei Laserschneidanlagen aus der Schweiz und einer kombinierten Stanz- und Laserschneidmaschine aus Finnland. Ein Stiefkind war bislang allerdings die Nachbehandlung der gestanzten beziehungsweise lasergeschnittenen Platinen." Gunter Mende, Vertrieb von Schleif-, Entgrat-, Polier- und Oberflächentechnik, stellte die Verbindung mit Lissmac her. „Ich war von Anfang an aufgeschlossen, denn ich kannte bereits Lissmacs robuste, zuverlässig arbeitende und einfach zu handhabende Baumaschinen. So trafen wir uns im Februar 2017 auf der INTEC in Leipzig. Das war der Start zur Komplettierung und Qualitätserhöhung unserer Blechbearbeitung, die nun auch die produktive und umweltfreundliche Schnittkantenbearbeitung integrierte“, erläutert Radecker.

Oxidschichten,
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_4.jpg
Ohne Hilfsschablone werden die aufgelegten Kleinteile mit Hilfe von Vakuumförderbändern durch die Maschine geführt.

Ohne Hilfsschablone werden die aufgelegten Kleinteile mit Hilfe von Vakuumförderbändern...

die sich beim Laser-, Autogen- und Plasmaschneiden mit Sauerstoff an den Schnittkanten bilden, verhindern nämlich eine feste Verbindung von Lacken und anderen Korrosionsschutzmitteln. Auch an scharfen Schnittkanten platzen bei kleinsten Touchierungen Lack und andere Korrosionsschutzmittel ab. „Seit der Installation der Lissmac-Blechbearbeitungsmaschinen liefern wir entgratete, verrundete und oberflächenbehandelte Teile in hoher Qualität in alle Welt und bieten Garantieleistungen bis zu 15 Jahren“, führt Radecker fort. Das Olbernhauer(D) Unternehmen liefert beispielsweise eine Vielzahl von Blechteilen und Baugruppen für Kubotas Minibagger und Radlader sowie für Produkte der Medizin- und Umwelttechnik. Weitere Produkte sind unter anderem Maschinengestelle, Gehäuse, Verkleidungen und Spänebunker für Werkzeugmaschinen.

Beidseitige Kleinteilebearbeitung in nur einem Arbeitsgang

Mit der im Trockenverfahren arbeitenden Lissmac-Schleifmaschine SBM-XS 300 G1E1 ALU MIX lassen sich Kleinteile aus Stahl, Edelstahl und Aluminium im Wechselbetrieb beidseitig in nur einem Arbeitsgang bearbeiten. „Sie ist für die Entgratung und die gleichmäßige Verrundung der Werkstückkanten an den Außen- und Innenkonturen ausgelegt. Entsprechend der Arbeitsbreite der Maschine von 300 mm dürfen die gestanzten, laser-, feinplasma- oder wasserstrahlgeschnittenen Werkstücke etwa 45 x 45 x 1,0 mm bis zu maximal 200 x 200 x 15 mm groß sein“, betont Lissmac-Gebietsverkaufsleiter Dirk Schürstedt. Laser-Tech bearbeitet an dieser Maschine ausschließlich Teile aus Stahl und Buntmetallen.

Die aufgelegten Kleinteile werden ohne Hilfsschablone mit Hilfe von Vakuumförderbändern durch die Maschine geführt. Dabei durchlaufen die Kleinteile zunächst das obere Querschleifaggregat,
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_11.jpg
Mechanisch und steuerungstechnisch verkettet, befindet sich gleich hinter der Schleifmaschine die Stahlbürstmaschine. Um eine optimale Zugänglichkeit zu gewährleisten, steht die Stahlbürstmaschine auf einem Schienenfahrwagen und kann manuell seitlich aus der Bearbeitungslinie geschoben werden.

Mechanisch und steuerungstechnisch verkettet, befindet sich gleich hinter der...

das die Grate und kleine Schneidspritzer abschleift. Anschließend führt der Teileförderer das Werkstück zum rotierenden Bürstenwalzenaggregat. Dort werden die oberen Schnittkanten gleichmäßig verrundet. Dabei bestimmen die Zustellung der Werkzeuge und die Durchlaufgeschwindigkeit das Maß der Verrundung. Nach der Bearbeitung der oberen Kanten wendet eine automatisch arbeitende Wendestation die Werkstücke, die jetzt von den unten installierten Aggregaten geschliffen und verrundet werden.

„Die Handhabung ist denkbar einfach“, betont Maschinenbediener Dietmar Weise. Die Zustellung der Werkzeuge entsprechend der Materialdicke erfolgt per Joystick und die Ansteuerung der Aggregate sowie die Einstellung der Durchlaufgeschwindigkeit per Drehknopf. Wenn man nur eine Seite bearbeiten will, kann man die Wendeeinrichtung nach hinten ausklappen. Dann muss man die Fertigteile hinten abnehmen. Bei ausgeklappter Wendeeinrichtung lassen sich auch Werkstücke von mehr als 200 mm Länge einseitig bearbeiten. Die Absaugung der Schleifstäube erfolgt über den Trockenentstauber DDE 1500 ALU MIX.

Bearbeitung von bis zu 4,0 m langen Blechen

Zum Entgraten, Verrunden und zur Oxidschichtentfernung auf der Vor- und Rückseite von gestanzten, laser- und feinplasmageschnittenen Werkstücken in nur einem Durchgang installierte Lissmac zwei unterschiedliche Blechbearbeitungsmaschinen in Reihe zu einer technologischen Einheit. Beide Maschinen, die ebenfalls nach dem Trockenprinzip arbeiten, bearbeiten bei Laser-Tech bis zu 4,0 m lange lasergeschnittene und gestanzte Bleche aus Stahl und Edelstahl. Das heißt, bei einem Materialwechsel sind beide Maschinen
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_12.jpg
Entgratet, verrundet und ohne Oxidschicht schiebt die Stahlbürstmaschine das Fertigteil auf das Abnahmeband.

Entgratet, verrundet und ohne Oxidschicht schiebt die Stahlbürstmaschine das...

sorgfältig zu reinigen und die Schleifwerkzeuge auszutauschen. Dazu wurde die hintere Maschine auf einen Schienenfahrwagen gestellt, befestigt und ausgerichtet. So lässt sich die Maschine manuell hinausschieben und hat genügend Platz zum Werkzeugwechsel.

Zunächst entgratet und verrundet die Schleifmaschine SBM-L 1500 G1S2 die Bleche, die entsprechend der Durchlassbreite schmaler als 1.500 mm sind. Nach der Übergabe der Blechteile vom Zuführband laufen die Werkstücke mit Hilfe von Druckrollen zwangsgeführt durch die Maschine. Im vorderen Teil der Maschine arbeiten unten und oben jeweils ein quer zur Transportrichtung installiertes Schleifbandaggregat. Dort werden sämtliche Innen- und Außenkanten entgratet und Schneidspritzer entfernt. Nachdem die Bleche von den Graten befreit sind, führen die nachfolgenden vier Schleiflamellenaggregate eine präzise Verrundungsarbeit aus. Dazu treiben jeweils zwei Aggregate oben und unten gegenläufige Schleifriemen an. Diese Schleifriemen tragen Schleifelemente, die mit Schleifvlies und Schleiflamellen kombiniert sind. Dabei übernehmen die Schleifelemente die Materialabtragung an sämtlichen Innen- und Außenkonturen in einem Durchgang. Durch die maschinelle Schnittkantenbearbeitung entsteht eine gleichmäßige Bearbeitung mit hoher Qualität.

Die intuitive Siemens S7-Steuerung bietet hohen Bedienkomfort. Zur Bearbeitung wird die Materialdicke über das Touchpanel eingegeben. Die Maschine bearbeitet Bleche von 0,5 mm bis 50 mm Materialdicke. Entsprechend der eingegebenen Blechdicke, verfahren alle Aggregate automatisch auf das zugeordnete Niveau. Deaktivierte Aggregate fahren automatisch in die Standby-Position.
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_3.jpg
Mit der im Trockenverfahren arbeitenden Lissmac-Schleifmaschine SBM-XS 300 G1E1 ALU MIX lassen sich Kleinteile aus Stahl, Edelstahl und Aluminium im Wechselbetrieb beidseitig in nur einem Arbeitsgang bearbeiten.

Mit der im Trockenverfahren arbeitenden Lissmac-Schleifmaschine SBM-XS 300 G1E1...

Je nach gewünschter Verrundungsintensität lassen sich die Zustellungen der Aggregate ändern. Die Verrundungsintensität wird außerdem durch die Vorschubgeschwindigkeit bestimmt. Sie lässt sich im Bereich von 0 bis 4,0 m/min stufenlos regeln.

Schleif- und Stahlbürstmaschine verkettet

Mechanisch und steuerungstechnisch verkettet, befindet sich gleich hinter der Schleifmaschine SBM-L 1500 G1S2 die Lissmac Stahlbürstmaschine SBM-M 1500 B2. Sie bildet mit der Schleifmaschine eine technologische Einheit und wird von ihr direkt angesteuert. Passend zur Arbeitsweise der Schleifmaschine arbeitet auch die Stahlbürstmaschine im Trockenverfahren. Dabei sorgen vier gegenläufig arbeitende Bürstenriemeneinheiten mit schräg gestellten Bürsten, je zwei auf der Ober- und Unterseite für eine optimale Schnittkantenbearbeitung. Die zu bearbeitenden Bleche laufen automatisch durch die Maschine. Dabei bürsten die vier versetzt gegenüberstehend angeordneten Bürstriemeneinheiten die störenden Oxidschichten auf allen Innen- und Außenkanten ab. In nur einem Arbeitsgang entstehen auf beiden Seiten beschichtungsgerechte Oberflächen. Die zu bearbeitenden Stahlbleche dürfen maximal 20 mm dick sein. Die abgebildete Stahl-Bürst-Maschine bietet eine ebenfalls Durchgangsbreite von 1.500 mm. Die Einstellung der synchronisierten Vorschubgeschwindigkeit erfolgt automatisch durch die Steuerungssignale der verketteten Schleifmaschine SBM-L 1500 G1S2.

Um eine optimale Zugänglichkeit zu gewährleisten, steht die Stahlbürstmaschine auf einem Schienenfahrwagen
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17902/web/Laser_Tech_2.jpg
V.l.n.r.: Jürgen Radecker, Technischer Leiter bei Laser-Tech, Dietmar Weise, Maschinenbediener bei Laser-Tech, Dirk Schürstedt, Lissmac Gebietsverkaufsleiter, und Gunter Mende, Vertrieb von Schleif-, Entgrat-, Polier und Oberflächentechnik.

V.l.n.r.: Jürgen Radecker, Technischer Leiter bei Laser-Tech, Dietmar Weise,...

und kann manuell seitlich aus der Bearbeitungslinie geschoben werden. Aus diesem Grund wurde die Schleifmaschine SBM-L 1500 G1S2 angehoben, so dass die beiden Förderbänder das Werkstück auf gleicher Höhe weitergeben. Entgratet, verrundet und ohne Oxidschicht schiebt die Stahlbürstmaschine das Fertigteil auf das Abnahmeband. „Der Austausch der Werkzeuge ist Minutensache“, berichtet Weise.

Akribische Absaugung

Insbesondere die Absaugung von Edelstahlstäuben verlangt zur Gesundheitsvorsorge hohe und zuverlässige Filter- und Saugleistungen. Dazu bietet Lissmac den Trockenentstauber DDE 5500. Mit der Absaugleistung von 5.000 m3/h bei einem Unterdruck von ca. 3.800 Pa ist der Trockenentstauber in der Lage, die Absaugungen für beide Maschinen zu übernehmen. Um alle Anforderungen des Gesundheitsschutzes zu erfüllen, wurde der Trockenentstauber mit zwei H14-Filter ausgerüstet. Sie ermöglichen, dass die Abluft mit einem Reinheitsgrad von 99,994 % wieder in den Raum zurückgeführt werden kann. Über die prozesssichere Arbeitsweise der Maschinen wacht ein Strömungswächter. Er ist im Absaugkanal der beiden Maschinen eingebaut und detektiert die Strömungsgeschwindigkeit. Erst bei einer Geschwindigkeit von mindestens 20 m/sec lassen sich die beiden Maschinen anfahren. Sinkt die Geschwindigkeit im laufenden Betrieb unter diesen Wert, erfolgt die automatische Abschaltung der Maschinen.

„Wir haben mit den Lissmac-Maschinen nicht nur die Qualität unserer Blechbearbeitung erhöht, wir konnten auch Arbeitszeiteinsparungen verbuchen und haben für eine bessere Raumluft gesorgt. Die Maschinen arbeiten sehr zu unserer Zufriedenheit und
auch der Service von Lissmac klappt bestens“, resümiert Radecker.

Mit der Installation der drei Lissmac-Blechbearbeitungsmaschinen erzielte Laser-Tech höhere Bearbeitungsqualität bei entgrateten, verrundeten und oberflächenbehandelten Blechteilen und Blechbaugruppen.
Ohne Hilfsschablone werden die aufgelegten Kleinteile mit Hilfe von Vakuumförderbändern durch die Maschine geführt.
Mechanisch und steuerungstechnisch verkettet, befindet sich gleich hinter der Schleifmaschine die Stahlbürstmaschine. Um eine optimale Zugänglichkeit zu gewährleisten, steht die Stahlbürstmaschine auf einem Schienenfahrwagen und kann manuell seitlich aus der Bearbeitungslinie geschoben werden.
Entgratet, verrundet und ohne Oxidschicht schiebt die Stahlbürstmaschine das Fertigteil auf das Abnahmeband.
Mit der im Trockenverfahren arbeitenden Lissmac-Schleifmaschine SBM-XS 300 G1E1 ALU MIX lassen sich Kleinteile aus Stahl, Edelstahl und Aluminium im Wechselbetrieb beidseitig in nur einem Arbeitsgang bearbeiten.
V.l.n.r.: Jürgen Radecker, Technischer Leiter bei Laser-Tech, Dietmar Weise, Maschinenbediener bei Laser-Tech, Dirk Schürstedt, Lissmac Gebietsverkaufsleiter, und Gunter Mende, Vertrieb von Schleif-, Entgrat-, Polier und Oberflächentechnik.
Blick in die geöffnete Schleifmaschine SBM-XS 300 G1E1 ALU MIX.
Die Absaugung der Schleifstäube erfolgt über den Trockenentstauber DDE 1500 ALU MIX.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Blechentgratmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren