Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplettsysteme zum Kalottenprägen

: Tox Pressotechnik


Mit der idealen Kombination aus Technologie-Know-how und Prozess-Kompetenz realisiert TOX Pressotechnik individuelle Systemlösungen zum Stanzen und Kalottenprägen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14557/web/Bild_1__Stanzzange.jpg
Eine von zwei Zangen in kompletter und betriebsfertiger Ausstattung zum Stanzen und Kalottenprägen – als Antrieb ist ein TOX-Kraftpaket vom Typ X-S in Standardausführung im Einsatz.

Eine von zwei Zangen in kompletter und betriebsfertiger Ausstattung zum Stanzen...

Zur Sicherstellung einer hohen Wirtschaftlichkeit setzen vor allem die Automobilindustrie und deren Zulieferer auf einen hohen Automatisierungsgrad. Dieser wiederum setzt eine reproduzierbare genaue Bauteil- und Baugruppen-Qualität voraus, damit die Montage- und Fügeprozesse störungsfrei ablaufen können. Dabei müssen aber sowohl (fertigungs-)technische als auch funktionale und nicht zuletzt optische Aspekte berücksichtigt werden. Geht es beispielsweise um die Befestigung von Türen und Klappen an der Karosserie, oder um den Anbau von Schließmechanismen an den Türen und Klappen etc., kommt bevorzugt die Technologie Kalottenprägen zum Einsatz.

Beim Kalottenprägen werden in eines oder mehrere Bleche präzise Vertiefungen geprägt, die der Aufnahme der entsprechenden Befestigungsschrauben dienen. Zum einen sorgen die Kalotten als eine Art Vorzentrierung für Montage-Erleichterungen und zum anderen bewirken diese Vertiefungen, dass die Befestigungsschrauben nicht hervorstehen und keine oder keine großen Störkanten bilden.

Genau genommen stellt das Kalottenprägen eine Kombination aus den beiden Verfahren Stanzen und Umformen/Prägen dar, indem zunächst die Befestigungs-Bohrungen herausgestanzt und nachfolgend die Vertiefungen geformt werden. Folgerichtig braucht es dafür Werkzeuge (Stempel und Matrize) und auch mechanische Vorrichtungen mit Presskraftantrieb. Im Idealfall sind die beiden Verfahren Stanzen und Umformen in einem Werkzeug vereint, weil sich somit ein Arbeitsgang einsparen lässt und die Kalottenprägung absolut mit der Bohrung fluchtet.

Individuelle Lösungen aus dem Baukasten

Hier kommt nun das Technologie-Unternehmen
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14557/web/Bild_2_Matrize.jpg
Dreifach-Werkzeugsystem (mit Abstreifer-Platte) zum Stanzen und Prägen von jeweils drei 90°-Kalotten in einem Arbeitshub.

Dreifach-Werkzeugsystem (mit Abstreifer-Platte) zum Stanzen und Prägen von...

TOX Pressotechnik ins Spiel. Sein Produkt- und Leistungs-Portfolio umfasst sowohl Technologien und Verfahren für die mechanische Blechbearbeitung als auch das Maschinenbau-Equipment und die Antriebstechnik für die Realisierung der jeweiligen Produktions-Einrichtungen. Stanzen, Umformen, Bleche verbinden und die Werkzeuge dafür einerseits, Pressen, C-Bügel, Roboter-/Maschinenzangen inklusive Steuerungen und Software oder definierte Schnittstellen andererseits.

Ein eindrucksvolles Beispiel für diese Systemlösungs-Kompetenz sind die Entwicklung, der Bau und die Lieferung von zwei Zangensystemen, mit denen an den linken oder rechten Laderaum-Schiebetüren eines Kleintransporters jeweils 3-fach-Kalotten zu prägen sind. Der große Vorteil dabei ist, dass mit nur einem Arbeitshub an drei Positionen zuerst zwei Bleche gestanzt und fixiert und dann auch drei Kalotten mit der Geometrie D = 6,3 mm x 90° geprägt werden.

Andockfertiges Subsystem

Die beiden TOX-Stanzzangen vom Typ SMB sind als Einzelstationen konzipiert und aufgestellt und basieren auf C-Bügeln mit größerer, angepasster Ausladung und für Presskräfte bis max. 300 kN. Als Antrieb ist ein pneumohydraulischer Zylinder vom Typ TOX-Kraftpaket X-S 030 im Einsatz. Das Werkzeug besteht aus drei kombinierten Stanz-/Umformstempeln und drei Stanz-/Umformmatrizen, einem Linearführungssystem für das Werkzeugsystem und einem Niederhalter. Der Lieferumfang umfasst des Weiteren Abfragesensoren für OT/UT (oberer/unterer Totpunkt), eine Adapterplatte für den Anbau der Stanzzange an kundenseitig bereitgestellte Ständer bzw. Konsolen, zusätzlich einen Freifahrschlitten am Rücken des
C-Bügels mit Hub 10 mm und angetrieben per Pneumatik-Zylinder, und schließlich die Fremdimpuls-Steuerung STE zum Ansteuern des kompletten Stanzsystems und als Schnittstelle für die Anlagensteuerung.

Die Zangen zum kombinierten und gleichzeitigen Stanzen und Prägen von jeweils drei Kalotten wurden von TOX als direkt andockfertige Arbeitsstationen geliefert. Der Kunde erhielt somit eine Komplettleistung aus einer Hand und brauchte sich nicht um die Schnittstellen zu kümmern – weder die Stanz-/Prägetechnologie noch den Maschinen- und Werkzeugbau betreffend.



Eine von zwei Zangen in kompletter und betriebsfertiger Ausstattung zum Stanzen und Kalottenprägen – als Antrieb ist ein TOX-Kraftpaket vom Typ X-S in Standardausführung im Einsatz.
Dreifach-Werkzeugsystem (mit Abstreifer-Platte) zum Stanzen und Prägen von jeweils drei 90°-Kalotten in einem Arbeitshub.
Zweilagige Bleche mit Kalottenprägung und Stanzung.
Dieses Bild zeigt stempelseitig das Dreifach-Werkzeugsystem.
….und hier eine Kalottenprägung mit Stanzung als Grafik.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stanzmaschinen/-automaten allgemein

QR code

Special Blechexpo/Schweisstec

Messelogo_80x80.jpg Das praxisnahe Messe-Duo Blechexpo und Schweisstec findet im zweijährigen Rhythmus in der Landesmesse Stuttgart statt und befasst sich als weltweit einzige Veranstaltung mit den komplementären Technologien Blechbearbeitung und Fügetechnik. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14636/web/Digitale_Loesungen_fuer_die_Fertigung_1.jpgSmart Factory in der Blechfertigung
Auf der Blechexpo stellte Trumpf die Digitalisierung der Blechfertigung in den Mittelpunkt. Im Interview erläutert uns Heinz-Jürgen Prokop, der seit 1. Juli 2017 den Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen bei Trumpf verantwortet, wie Unternehmen von digital vernetzten Fertigungslösungen profitieren können und die Blechbearbeitung der Zukunft aussehen kann.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren