Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Maschinen mit Mixed Reality überwachen

: FH St. Pölten


Die Fachhochschule St. Pölten und das niederösterreichische Beratungsunternehmen René Römer Mechatronic Engineering haben Mixed-Reality-Anwendungen entwickelt, mit denen Maschinen in Firmen leichter überwacht werden können: Wichtige Kennzahlen zu Maschinen und Produktionsprozessen werden direkt im Raum mittels einer Microsoft HoloLens angezeigt und schaffen so einen besseren Überblick in der Fabrikshalle.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20481/web/Andreas_Jakl_BuildWell_Being_Credit_FHSTP_Mario_Ingerle_(1)_(1).jpg
Andreas Jakl, Dozent am Department Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten, mit der HoloLens. (Bild: FH St. Pölten / Mario Ingerle)

Andreas Jakl, Dozent am Department Medien und Digitale Technologien der FH St....

Ein mögliches Zukunftsszenario rückt näher: Ein Schichtleiter geht mit der Augmented-Reality-Brille durch die Fabrikshalle. Direkt über allen Maschinen und Leitungen schweben kleine virtuelle Kästchen mit aktuellen Maschinendaten. Dadurch ist auf einen Blick zum Beispiel ersichtlich, welche Temperatur eine Abluftleitung hat oder ob in der Fertigungsmaschine der Druck schon grenzwertig ist und dringend überprüft werden sollte. Eine solche Anwendung für die Microsoft HoloLens haben die FH St. Pölten und das Beratungsunternehmen René Römer Mechatronic Engineering in einem gemeinsamen Projekt entwickelt: Live-Maschinendaten werden als virtuelle Dashboards in die Umgebung platziert.

„Heute erfassen die meisten Maschinen eine Vielzahl von Daten. Diese oft hunderten Zahlen auf riesigen Bildschirmen im Überblick zu behalten wird immer unübersichtlicher. Mit unserer App können Diagramme und Dashboards direkt dort platziert werden, wo sie relevant sind“, erklärt Andreas Jakl, Dozent am Department Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten. Sollte doch ein Gesamtüberblick über alle Zahlen benötigt werden, können auch alle Dashboards nebeneinander zum Beispiel vor einer Wand dargestellt werden.

Augmented und Mixed Reality für KMUs zugänglich machen

Durch die App können auch Klein- und Mittelbetriebe neueste Augmented-Reality-Technik nutzen, ohne die gesamte IT umstellen zu müssen. „Als Maschinentechniker berate und unterstütze ich Unternehmen dabei, Digitalisierung in der Fertigung voranzutreiben und diese sinnvoll einzusetzen. Diese App ist enorm wichtig, da damit Augmented Reality für KMUs kostengünstig zugänglich wird“, unterstreicht René Römer. „Im Bereich Augmented Reality wird oft in Hochglanz-Demos gezeigt,
wie die Industrie in der Zukunft aussehen kann. Tatsächlich umgesetzt wird davon wenig – besonders nicht so, dass es für ein KMU in Österreich zugänglich ist. Unser wichtigstes Anliegen war deshalb, die im Forschungsprojekt entwickelte Lösung praxisnah umzusetzen“, ergänzt Jakl. Interessierte Firmen, die die App testen möchten, können sich bei René Römer melden: office@rr-engineering.at

Andreas Jakl, Dozent am Department Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten, mit der HoloLens. (Bild: FH St. Pölten / Mario Ingerle)
Dashboard in der Werkhalle: Live-Maschinendaten werden als virtuelle Dashboards in die Umgebung platziert. (Bild: FH St. Pölten / Tobias Rabo)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Software, Software, Software

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren