Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Produktionshalle für mehr Wachstum

: Hans Weber


Die Hans Weber Maschinenfabrik baut eine Fertigungs- und Montagehalle und bleibt dabei der Heimat treu: Der ausgewählte Standort liegt ebenfalls im oberfränkischen Kronach (D) auf dem Firmengelände. Rund EUR 3 Mio. investiert das Unternehmen in den Neubau.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe172/10486/web/160511_Weber_PI_Neubau_Fertigungshalle.jpg
Die Köpfe hinter dem Neubau beim Spatenstich im oberfränkischen Kronach (v. l. n. r.): Die Architekten Winfried Lebok und Gerd Peter Lauer, die Geschäftsführung Dr. Johannes Weber, Michael Weber, Georg Weber, Dr. Markus Weber und Bauunternehmer Peter Heinz. (Bildnachweis: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH)

Die Köpfe hinter dem Neubau beim Spatenstich im oberfränkischen Kronach (v....

„Der bisherige Platz reicht einfach nicht mehr aus“, erklärt Geschäftsführer Georg Weber und freut sich sichtlich über diese Entwicklung. Vor über 100 Jahren begann sein Großvater Hans Weber, Schleifmaschinen zu bauen – heute beschäftigen die dritte und vierte Generation rund 370 Mitarbeiter und erarbeiten innovative Lösungen für Anwender in der Möbelindustrie, im Automotivebereich oder der blechverarbeitenden Industrie.

Um effizienter arbeiten zu können, führt das Familienunternehmen die gesamte Produktion am neuen Standort zusammen: Sowohl die Holz- und Metallschleifmaschinen als auch die seit den 1960er Jahren zum Portfolio gehörenden Kunststoffextruder werden hier künftig hergestellt. Auch Meisterbüros und Sozialräume sind eingeplant. Im bestehenden Gebäude bleibt die Verwaltung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren