Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Profilieren 4.1 - neues Maschinenkonzept

: Profilmetall


Ein neues Maschinenkonzept für Profilieranlagen hat Profilmetall vorgestellt: Unter dem Schlagwort „Profilieren 4.1“ bündelt die Unternehmensgruppe eine ganze Reihe von Neuheiten und Weiterentwicklungen ihrer bisherigen Anlagensysteme. Im Mittelpunkt stehen ein modularer und flexibler Aufbau, ein einfaches Handling und eine intelligente digitale Prozess-Kommunikation. Ein neues Spannsystem sorgt für einen schnellen Werkzeugwechsel und kurze Rüstzeiten.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/14843/web/Foto_1_PROFILMETALL_Profiliermaschine_4_1.jpg
Unter dem Namen „Profilieren 4.1“ bietet Profilmetall ein neues Maschinenkonzept, das technologische Neuerungen und Weiterentwicklungen mit einem modernen, frischen Design verbindet. (Bilder: Profilmetall)

Unter dem Namen „Profilieren 4.1“ bietet Profilmetall ein neues Maschinenkonzept,...

Großen Wert legt die Unternehmensgruppe bei „Profilieren 4.1“ auf die Vernetzbarkeit der Anlagen. So ermöglicht das Maschinenkonzept zukünftig die strukturierte Integration von Sensoren zur Erfassung von Prozessdaten. Darüber hinaus bietet es die Option, Korrekturmaßnahmen zu automatisieren. In puncto Flexibilität setzt Profilmetall auf ein Baukastensystem aus einheitlich gestalteten Komponenten. Damit lassen sich die neuen Profiliermaschinen flexibel an wechselnde Erfordernisse anpassen und auch im Nachhinein leicht erweitern. Ändern sich die Anforderungen an den Umformprozess, können beispielsweise die entsprechenden Einlauf-, Abläng-, Stanz- oder Lasermodule rasch nachgerüstet werden.

Aufgrund seiner Modularität lassen sich mit dem neuen Maschinenkonzept sowohl Einwegmaschinen als auch multifunktionale Profilierstraßen konzipieren. Zur großen Anwendungsbreite tragen darüber hinaus das frei wählbare und auf das jeweilige Profil abstimmbare Antriebskonzept und die maschinenintegrierte Transportlösung bei, mit der die Anlage bei Bedarf schnell und einfach räumlich verlagert werden kann.

Mehr Sicherheit und Bedienfreundlichkeit

Beim Konzept „Profilieren 4.1“ präsentieren sich die Anlagen zudem in einem modernen und frischen Design, das gleichzeitig die Sicherheit erhöht und die Bedienung sowie Wartung vereinfacht. Das geschlossene Produktionssystem verfügt über eine neue Schutzhaube, die sich per Knopfdruck vollautomatisch von der Bedien- in die Rüststellung verfahren lässt. Sie verringert nicht nur die Lärmemission, sondern sorgt auch für einen zuverlässigen Kühlmittelspritzschutz. Überarbeitet wurde
außerdem das Maschinengestell, das nun die individuelle Anordnung von verschiedenen Modulen ermöglicht. So kann der Anwender beispielsweise Kühlmittelwanne, Rollenstaufach, Schubfach und Bedienelemente nun dort unterbringen, wo er es wünscht. Großzügig bemessene Ablagemöglichkeiten bieten ausreichend Platz für Werkzeuge, Prüfmittel und Zeichnungen, die verdeckt verstaut werden können.

Unter dem Namen „Profilieren 4.1“ bietet Profilmetall ein neues Maschinenkonzept, das technologische Neuerungen und Weiterentwicklungen mit einem modernen, frischen Design verbindet. (Bilder: Profilmetall)
Auf der Blechexpo wurde das neue Maschinenkonzept erstmals vorgestellt.
In puncto Flexibilität setzt Profilmetall auf ein Baukastensystem aus einheitlich gestalteten Komponenten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Rohr- und Profilbiegemaschinen, Profilierwalzen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren