Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Rohrbearbeitung leicht gemacht

: Bystronic


Bis heute beschränken sich viele metallverarbeitende Job-Shops und Erstausrüster auf die Bearbeitung von flachen Blechen. Dadurch lassen sie sich Absatzchancen entgehen. Mit dem Laserschneidsystem ByTube 130 können sich Produktionsbetriebe neue Kundengruppen erschließen. Denn das Einsatzgebiet für bearbeitete Rohre ist vielfältig: Automobil- und Bauindustrie gehören ebenso zu den Abnehmern wie Möbelhersteller oder Maschinen- und Gerätebauer.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe310/20704/web/ByTube_1.jpg
Vielseitige Schneidtechnologie: Die ByTube 130 mit Laserleistung von bis zu 3 Kilowatt.

Vielseitige Schneidtechnologie: Die ByTube 130 mit Laserleistung von bis zu...

Die ByTube 130 ist ein automatisiertes System, dast manuelle Eingriffe auf ein Minimum reduziert und dadurch den Einstieg in die Rohrbearbeitung besonders einfach macht. Die Maschine ist auf die Bearbeitung von Rohren mit Durchmessern von 10 bis 130 Millimetern ausgerichtet und hat eine Ladekapazität von bis zu 17 Kilogramm pro Meter. Mit dem 2D-Schneidkopf lassen sich 90 Prozent aller Kundenwünsche erfüllen, da senkrechte Schnitte den größten Marktanteil ausmachen.

Faserlaser sorgt für Tempo und Flexibilität

Mit einem breiten Bearbeitungsspektrum erhalten Anwender die nötige Flexibilität für unterschiedlichste Aufträge. Zudem bietet die ByTube 130 das Potenzial, aufwendige und kostensteigernde Bearbeitungsschritte zu ersetzen: Immer mehr Produktionsbetriebe entdecken das Laserschneiden als Alternative zu den separat ausgeführten Prozessen Sägen und Bohren. Der Faserlaser erledigt beides in einem – und dies deutlich schneller. Dank den sauberen Schnittkannten entfällt das Entgraten ebenfalls. Dies reduziert nicht nur den personellen Aufwand. Ebenfalls sinken durch die höhere Durchlaufgeschwindigkeit die Stückkosten.

Erhältlich in zwei Leistungsstufen – zwei oder drei Kilowatt – punktet das Faserlaseraggregat der ByTube 130 mit seiner Energieeffizienz. Während sich die Faserlasertechnologie beim Schneiden von Flachblechen bereits etabliert hat, hält sie nun auch bei dünnen und dickeren Materialstärken in der Rohrbearbeitung Einzug. Ein weiteres Argument für den Faserlaser ist die konstant gleichmäßige
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe310/20704/web/ByTube_2.jpg
Hohe Produktivität mit schnellen Be- und Entladezyklen.

Hohe Produktivität mit schnellen Be- und Entladezyklen.

Schnittqualität. Und anders als ein CO₂-Laser hat er aufgrund seiner Wellenlänge keine Probleme mit stark reflektierenden Buntmetallen wie Kupfer und Messing. So profitieren Anwender von drei großen Pluspunkten: Materialvielfalt, Effizienz und Schnittgenauigkeit.

Leistungsstarke Software

Teile und Modelle visualisieren, Schneidpläne erstellen, Fertigungsprozesse überwachen – mit der Bedienoberfläche ByVision Tube bringt Bystronic alle Funktionen rund um das Laserschneiden von Rohren auf einen Touchscreen. Einsteiger brauchen keine ausgiebige Erfahrung, um mit der Produktion auf der ByTube 130 zu beginnen. Das Setup für Schneidaufträge ist rasch erledigt und das Interface intuitiv verständlich.

ByVision Tube baut auf der Bystronic Software ByVision auf, die Bystronic auf allen anderen Schneid- und Biegesystemen einsetzt. Damit finden sich auch bestehende Kunden schnell zurecht. Neuanwender unterstützt die intuitive Software beim Import und Erstellen von Schneidplänen, was die Bedienung der Schneidabläufe an der ByTube 130 besonders komfortabel macht. Ob Kleinserie oder Großauftrag – dank ByVision Tube gelangen Anwender schnell und effizient vom Auftragseingang zur Auslieferung der fertigen Teile.

Innovative Zusatzoptionen

Um eine einfache Bedienung zu gewährleisten und Einsteiger nicht mit überflüssigen Funktionen zu verwirren, haben die Entwickler bei der Grundausstattung
der ByTube 130 bewusst auf Schnickschnack verzichtet. Durch Zusatzoptionen lassen sich Bedienkomfort sowie Fertigungsqualität zusätzlich und individuell konfigurieren. Die automatische Schweißnahterkennung macht eine manuelle Ausrichtung des Rohmaterials überflüssig. Per Laserscan erkennt und kompensiert die Funktion selbstständig die geometrischen Abweichungen von Rohren und gewährleistet damit die Genauigkeit der Schneidvorgänge, unabhängig von der Qualität des Rohmaterials.

Auf Wunsch liefert Bystronic das Laserschneidesystem auch als Ausführung mit gespiegelter Konfiguration. Dies ermöglicht es Kunden, das optimale Layout für ihren individuellen Produktionsfluss zu wählen. Die auf den ersten Blick simple Spiegelung eröffnet Vorteile: So kommen sich Be- und Entladebereiche nicht mehr in die Quere. Dies reduziert nicht nur den logistischen Aufwand, sondern spart auch Platz und Manpower. Und dank schnellerer Durchlaufzeiten lässt sich die Produktivität steigern.

Vielseitige Schneidtechnologie: Die ByTube 130 mit Laserleistung von bis zu 3 Kilowatt.
Hohe Produktivität mit schnellen Be- und Entladezyklen.
Das Laserschneidsystem ermöglicht Produktionsbetrieben einen einfachen Einstieg in die Rohrbearbeitung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laser-Rohrschneidanlagen, Laser-Rohrschneidsysteme

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren