Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Simulation verkürzt Entwicklungszeiten

Die achte Generation des Ford Fiesta ist auf dem Markt. Seine Blechteile sind unter anderem mit Software von AutoForm simuliert worden. Das war schon beim Vorgänger so, diesmal kam jedoch erstmals AutoForm-ProcessDesignerforCATIA zum Einsatz. Damit entwickeln die Methodenplaner von Ford Europa direkt in der CATIA-Umgebung ihre fräsfähigen «Class A»-Wirkflächen und erarbeiten sich auf diese Weise einen großen zeitlichen Gewinn im Umfeld immer kürzerer Entwicklungszeiten.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17457/web/Ford18-1.jpg
AutoForm-ProcessDesignerforCATIA bringt einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil mit sich und stellt die Fehlerfreiheit und Updatefähigkeit des Methodenplans sicher. (Bild: Ford)

AutoForm-ProcessDesignerforCATIA bringt einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil...

AutoForm gilt nicht nur als einer der führenden Anbieter von Software für die Absicherung der Produktherstellbarkeit, das Werkzeug-Design und die virtuelle Prozessoptimierung, sondern ist auch bei Ford seit Jahren eine genauso anerkannte Größe wie es CATIA von Dassault Systems bei der Produktentwicklung oder der Erstellung von fräsfähigen CAD-Daten für die Werkzeugherstellung ist. Für den neuen Ford Fiesta setzte Ford die Software AutoForm-ProcessDesignerforCATIA ein, die von den beiden anerkannten Softwarespezialisten gemeinsam entwickelt wurde. In einem 18-monatigem Praxiseinsatz wurde bei Ford in den Abteilungen „Process Feasibility“ und „Launch" das Know-how aus den jeweiligen Fachgebieten in AutoForm-ProcessDesignerforCATIA kombiniert.

Um die Wirkflächen von Tiefziehwerkzeugen bestmöglich zu gestalten, arbeiten die CAD/CAE-Ingenieure der Abteilung Stamping Engineering in Köln seit Jahren mit CATIA. Während dieser Zeit haben sie eigene Makros erarbeitet, um sich ihren Arbeitsalltag zu vereinfachen und bestmöglich zu optimieren. Auch Software-Aktualisierungen haben sie mehrere durchlebt. Nachteile eines solchen Systems sind typischerwiese – wie dies auch bei anderen Firmen festgestellt werden kann – Kompatibilitätsprobleme bei Softwareupdates oder die eingeschränkte Funktionalität der Allroundlösung CATIA.

Schneller zur Qualität

Als hervorstechende Erfahrungen beim Einsatz von AutoForm-ProcessDesignerforCATIA sind die geringere Zahl an Arbeitsschritten bis zu fräsfähigen CAD-Daten zu erwähnen. Die Software bietet den Usern eine gute Benutzerführung und unterstützt systematisch beim Aufbau eines Bauteils.
/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17457/web/Ford18-0-3.jpg
Die Blechteile des Ford Fiesta sind unter anderem mit Software von AutoForm simuliert worden.(Bild: Ford)

Die Blechteile des Ford Fiesta sind unter anderem mit Software von AutoForm...

Auch die Stolpersteine in CATIA sind weniger geworden, die Flexibilität ist gestiegen, die Software zeigt sich updatefähiger und sie erfordert kaum tiefgreifende CATIA-Kenntnisse. Besonders zu erwähnen ist, dass sich die Machbarkeit im gleichen Softwarewerkzeug klären lässt.

Steht die Bauteilgeometrie in CATIA bereit, führen vordefinierte und standardisierte Prozesse die CAD/CAE-Ingenieure von der Bauteilvorbereitung zur Wirkflächenerzeugung für das Werkzeug. Eingabefenster unterstützen die Dateneingabe. Konsistenz und Machbarkeit der Eingaben überprüft permanent eine Echtzeit-Analysefunktion, sodass Fehler frühzeitig auffallen und ohne nennenswerte Kostenfolge eliminiert sind.

Während früher Prototypenwerkzeuge für Prototypenbauteile gebaut wurden, sinkt heute bereits die Bedeutung des Tryouts. Rückfederungseffekte oder anspruchsvolle Kanten sind lange davor entlarvt. Die Simulationsergebnisse überzeugen die Ingenieure. Im seltenen negativen Fall ist sofort klar, jetzt bewegen sie sich im Bereich von Grenzwerten. Die Qualität ist schon früh hoch. Das verkürzt die Entwicklungszeit und lässt eine Anlaufphase in der Produktion ohne größere Verzögerungen erwarten.

Standards setzen

Ein großes Anliegen der weltweit operierenden OEMs wie Ford ist die Verwendung von Standards. Dabei unterstützt AutoForm-ProcessDesignerforCATIA die Spezialisten von Ford mit standardisierten Arbeitsabläufen und
konsistenten Daten. Das ist von hoher Wichtigkeit, denn Arbeitsabläufe funktionieren in steigendem Maß parallel statt sequenziell. Treten später wider Erwarten Schwierigkeiten auf, werden die Arbeiten normal weitergeführt und gleichzeitig in Absprache mit Werkzeugmachern oder Fertigungsingenieuren aus dem Presswerk ein Plan B erarbeitet.

Direkter Draht

AutoForm-ProcessDesignerforCATIA entstand ganz besonders nah bei und mit den Anwendern. Die Software zwingt die Anwender gleichwohl, sich in die AutoForm-Denkweise einzuarbeiten, so nachvollziehbar diese auch ist. Die Kunden schätzen den direkten Kontakt mit Ansprechpartnern bei AutoForm. Sie gewährleisteten eine sofortige Hilfestellung, was in der Branche offenbar nicht Standard ist. AutoForm-ProcessDesignerforCATIA und das firmenweite Template erforderten zu Beginn wohl eine Unterstützung vor Ort, sind dafür aber auch weitgehend anpassbar.

AutoForm-ProcessDesignerforCATIA ist laut dne Entwicklern eine Software, die von Praktikern zusammen mit Praktikern für Praktiker entwickelt wurde. Für die involvierten Teams bei Ford gab sich die Software sehr schnell als maßgeschneiderte Lösung für die Blechumformung zu erkennen. Freiformflächen sind beispielsweise spürbar glatter. Der CNC-Fräser kann in einem Zug durchfahren. Das wirkt sich positiv auf die Oberflächenqualität aus, sodass die Kritik von Seiten der Werkzeuganfertigung meist gering ausfällt.

AutoForm-ProcessDesignerforCATIA bringt einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil mit sich und stellt die Fehlerfreiheit und Updatefähigkeit des Methodenplans sicher. (Bild: Ford)
Die Blechteile des Ford Fiesta sind unter anderem mit Software von AutoForm simuliert worden.(Bild: Ford)
Fehlervermeidung: Mit dem Hole- und Piercing Punch Editor unterstützt AutoForm-ProcessDesignerforCATIA die Erstellung eines durchgängigen und konsistenten Methodenplans. Dies beginnt bei der Zuweisung von Toleranzen und des vollautomatischen Schließens im Hole Editor und endet mit der Erstellung passender Lochstempel und Schieberrichtungen in der Folgeoperation.
Geschwindigkeit: Der Connect Editor vereinfacht die Konstruktionsarbeit - notwendig zum Schließen von Durchbrüchen und Klaffungen - erheblich. Alle erforderlichen CAD-Operatoren wie Flächengenerierung und -trimmung sind in einem Editor vereint und zu einem großen Teil automatisiert.
Updatefähig: Mit dem Addendum Editor erstellt der Anwender Wulste und Stufen, die dank der vollparametrischen und updatefähigen Ausführung einfach optimiert und angepasst werden können.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Simulation

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren