Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smart Factory in der Blechfertigung

: Trumpf


Auf der Blechexpo stellte Trumpf die Digitalisierung der Blechfertigung in den Mittelpunkt. Im Interview erläutert uns Heinz-Jürgen Prokop, der seit 1. Juli 2017 den Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen bei Trumpf verantwortet, wie Unternehmen von digital vernetzten Fertigungslösungen profitieren können und die Blechbearbeitung der Zukunft aussehen kann.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14636/web/Digitale_Loesungen_fuer_die_Fertigung_1.jpg
Trumpf bündelt unter TruConnect seine Angebote für die Smart Factory. Diese bestehen aus Hardware, Software und Serviceleistungen.

Trumpf bündelt unter TruConnect seine Angebote für die Smart Factory. Diese...

Herr Prokop, was bedeutet Industrie 4.0 für Sie?

Industrie 4.0 bedeutet, Wertschöpfungsprozesse zu vernetzen, um produktiver und auch flexibler zu fertigen. Es bedeutet auch, jederzeit stabile Prozesse zu gewährleisten. Um das alles zu erreichen, braucht es neue, digitale Lösungen. Viele dieser Lösungen zielen momentan auf den Produktionsprozess ab, der sich direkt auf der Maschine abspielt. Wir bei Trumpf schauen zusätzlich aber auf die indirekten Prozesse. Dazu gehören die Erstellung von Angeboten, Begleitpapieren oder die Versandabwicklung. Gerade hier haben digitale Vernetzungslösungen eine große Hebelwirkung und können Prozesse effizienter gestalten.

Auch in der Blechfertigung sind Unternehmer dieser Branche oft mit immer individuelleren Kundenwünschen konfrontiert. Bestellungen von großen Serien waren früher die Regel. Heute werden sie immer häufiger zur Ausnahme. Gleichzeitig steigen die Kundenanforderungen hinsichtlich Reaktionszeit und Qualität. Die Kunden möchten Teile von überall bestellen können und jederzeit wissen, wie es um ihre Bestellung steht und wann sie mit der Lieferung rechnen können – ganz, wie sie es aus dem Onlinehandel gewohnt sind. All das stellt Unternehmer vor Herausforderungen, die ohne digitale Lösungen nicht zu bewerkstelligen sind.

Trumpf bündelt Industrie 4.0-Lösungen unter TruConnect? Wofür steht der Begriff?

Wir bündeln unter TruConnect unsere Angebote für die Smart Factory. Diese Angebote bestehen aus Hardware, Software und Serviceleistungen.
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14636/web/Digitale_Loesungen_fuer_die_Fertigung_6.jpg
Industrie 4.0 bedeutet, Wertschöpfungsprozesse zu vernetzen, um produktiver und auch flexibler zu fertigen. Dazu braucht es neue, digitale Lösungen.

Industrie 4.0 bedeutet, Wertschöpfungsprozesse zu vernetzen, um produktiver...

Hardware-Lösungen umfassen z. B. unsere Automatisierungen und auch unsere Maschinen. Diese lassen sich mit Schnittstellen ausstatten, um Informationen auszulesen und sie anschließend für die Steuerung der Produktion zu nutzen.

Die Spanne im Bereich Software ist groß: Kunden erhalten von uns umfassende Lösungen, die die gesamte Fertigung steuern und gleichzeitig für Transparenz sorgen, wie z. B. TruTops Fab. Zu unserem Portfolio gehören aber auch Apps, mit denen von überall Zugriff auf die Informationen aus der Produktion möglich ist. Rund um die Maschine bieten wir außerdem verschiedene Assistenzsysteme an. Mittels Sensoren sorgen sie dafür, dass die Prozesse auch im automatisierten Betrieb reibungslos ablaufen. Sie erkennen beispielsweise einen Stempelbruch auf der Stanzmaschine oder stellen sicher, dass die Bleche einwandfrei für die Bearbeitung ausgerichtet sind. Immer wichtiger wird auch die Rückverfolgbarkeit von Teilen. Neben dem Dot Matrix Code für Lasermaschinen bieten wir mit dem LabelMaster und dem Tintenmarkierwerkzeug auch für Stanz- und Stanz-Laser-Maschinen Lösungen an, um das Teil zum Informationsträger zu machen.

Und im Bereich Services?

Das TruConnect Portfolio enthält eine ganze Reihe von Beratungsdienstleistungen, um kundenindividuell Vernetzungslösungen zu erarbeiten. Darüber hinaus haben wir digitale Lösungen für weitere Services: Auf der Messe zeigten wir erstmals Easy Order, ein Cluster aus verschiedenen Bestellwegen, mit denen Verbrauchsteile buchstäblich auf Knopfdruck bestellt
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14636/web/Managing-board-dr-heinz-juergen-prokop.jpg
Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools (CEO MT), Mitglied der Gruppengeschäftsführung bei Trumpf. (Bild: Trumpf)

Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools (CEO MT),...

werden können: Anwender können an ihrer Maschine einen Button anbringen. Dieser Button steht für ein bestimmtes Verbrauchsteil. Drückt der Bediener darauf, wird sofort eine Bestellung ausgelöst. Easy Order-Bestellwege umfassen aber auch eine App mit zahlreichen Verbrauchsteilen, die dort mit wenigen Klicks nachbestellt werden können.

Auf dem Trumpf-Messestand gab es auch jede Menge Informationen zur Smart Factory in Chicago. Was erwartet einen dort?

In Chicago erleben unsere Kunden einen vernetzten Maschinenpark, mit dessen Hilfe sich Aufträge automatisiert abarbeiten lassen. Kern der Smart Factory bildet eine verkettete Anlage, bei der mehrere Maschinen an ein Hochregallager angeschlossen sind. Digitale Lösungen steuern den gesamten Produktionsprozess und sorgen jederzeit für Transparenz – z. B. über den Auftragsstatus oder den Materialbestand. Auf den Punkt gebracht: In Chicago zeigen wir unseren Kunden live, wie sie von digital vernetzten Fertigungslösungen profitieren können und wie die Blechbearbeitung der Zukunft aussieht.

Was unterscheidet Chicago von einem klassischen Vorführzentrum?

In klassischen Vorführzentren stehen einzelne Maschinen im Vordergrund
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14636/web/Digitale_Loesungen_fuer_die_Fertigung_4.jpg
– in Chicago der automatisierte Teile- und Informationsfluss einer gesamten Anlage.

Wer lastet in Chicago Aufträge ein und wie?

Kunden können direkt vor Ort Teile einlasten. Sie können aber auch den AXOOM Webshop der Smart Factory im Internet nutzen und dort eine Bestellung aufgeben – und das natürlich von überall.

Wie wird die Produktion gesteuert?

Der Prozess beginnt quasi bei der automatischen Erstellung eines Angebots, basierend auf einer Zeichnung und der Bestellung im AXOOM Webshop. Alle Informationen werden automatisch an die Software übergeben und dann in die Produktion eingelastet. Auch die Teile selbst können den Prozess steuern, z. B. mit dem Dot Matrix Code. Aufgetragen auf ein Teil enthält er Informationen für die Prozesskette, wie beispielseise das Programm des nächsten Fertigungsschritts.

Welche Tools sorgen für Transparenz?

In erster Linie natürlich TruTops Fab. Es ermöglicht, jederzeit den Überblick über den Auftrags- und den Produktionsstatus zu behalten. TruTops Fab schafft auch Klarheit über den Materialbestand im Hochregallager. Wir testen in Chicago aber auch andere Produkte. So setzen wir eine Lösung
ein, bei der sich mittels Sensoren jederzeit bestimmen lässt, wo Teile sich gerade in der Fertigung befinden. Auch Lösungen für den Materialfluss sind in der Erprobungsphase. Neben der verketteten Anlage gibt es in Chicago einige Einzelmaschinen. Um den automatisierten Materialfluss zu diesen Maschinen zu gewährleisten, testen wir die Stopa Variocarts. Sie bewegen sich kabellos und ohne Führungsschienen zwischen den Anlagen.

Welche neuen Lösungen rund um Wartung und Services kommen dort zum Einsatz?

Die Lasermaschinen sind mit einer Zustandsüberwachung ausgestattet, dem Condition Guide. Der gibt jederzeit Auskunft über Komponenten, die Auswirkungen auf die Schneidfähigkeit der Maschine haben könnten. In Chicago testen wir auch sogenannte Smart Glasses. Diese Onlinebrille spart Zeit und Geld bei Serviceeinsätzen. Auf den Gläsern werden Bilder angezeigt, die alle Reparaturarbeiten erleichtern. So bleiben beide Hände frei.

Trumpf bündelt unter TruConnect seine Angebote für die Smart Factory. Diese bestehen aus Hardware, Software und Serviceleistungen.
Industrie 4.0 bedeutet, Wertschöpfungsprozesse zu vernetzen, um produktiver und auch flexibler zu fertigen. Dazu braucht es neue, digitale Lösungen.
Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools (CEO MT), Mitglied der Gruppengeschäftsführung bei Trumpf. (Bild: Trumpf)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
2-D-Laserschneidmaschinen, Umformtechnik, Abkantpressen

Special Blechexpo/Schweisstec

Messelogo_80x80.jpg Das praxisnahe Messe-Duo Blechexpo und Schweisstec findet im zweijährigen Rhythmus in der Landesmesse Stuttgart statt und befasst sich als weltweit einzige Veranstaltung mit den komplementären Technologien Blechbearbeitung und Fügetechnik. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/15395/web/2018-08-20_16.15.24.jpgHerbstmesse der Innovationen
190 Schachermayer-Lieferanten werden auf 12.500 m2 bei der Schachermayer Herbstmesse BWF 2018 vom 10. bis 11. Oktober, in Linz, ihre neuesten Innovationen präsentieren. Dabei wird das Ausstellungsspektrum die Themenwelten Bauen, Wohnen und Fertigen umspannen. Bestens nach diesen Themen strukturiert, zeigt sich entsprechend auch das Messegelände, welches speziell für diesen Anlass in unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale großzügig erweitert wird. Mit welchen Neuheiten die Besucher im Bereich Fertigen überrascht werden, erzählt Wolfgang Nigl, Leiter der Abteilung Metallbearbeitungsmaschinen bei Schachermayer. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren