Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


technotrans setzt Wachstumsstrategie konsequent fort

: technotrans


Die technotrans SE hat das Geschäftsjahr durch Ausbau der Diversifizierung und konsequenter Ausrichtung auf Wachstumsmärkte erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen steigerte den Umsatz im Berichtszeitraum um 5,5 Prozent auf 216,3 Mio. Euro, während der operative Gewinn (EBIT) mit 17,4 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau verblieb. Für 2019 rechnet der Vorstand mit einer Fortsetzung des Wachstumskurses und schlägt für das abgeschlossene Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 0,88 Euro je Aktie vor.

technotrans_Vorstand.jpg
Der Vorstand der technotrans SE (v.l.n.r.): Peter Hirsch, Hendirk Niestert und Dirk Engel (Sprecher des Vorstands).

Der Vorstand der technotrans SE (v.l.n.r.): Peter Hirsch, Hendirk Niestert und...

„Wir haben die Herausforderungen des abgelaufenen Geschäftsjahres hervorragend gemeistert und zugleich die Grundlagen für weiteres Wachstum geschaffen“, sagt Dirk Engel, Sprecher des Vorstands der technotrans SE, zur Vorlage der testierten Zahlen für 2018. Unter Einbeziehung der beiden im Berichtszeitraum getätigten Zukäufe stieg der Umsatz um 5,5 Prozent auf 216,3 Mio. Euro.

Beim operativen Gewinn auf EBIT-Basis erreichte technotrans mit 17,4 Mio. Euro das Vorjahresniveau. Diese Entwicklung ist sowohl auf das im Jahresverlauf schwächer gewordene konjunkturelle Umfeld als auch auf getätigte Investitionen zur Geschäftsausweitung sowie den wachstumsbedingten Kapazitätsaufbau zurückzuführen. Der Jahresüberschuss stieg im Geschäftsjahr 2018 um 1,6 Prozent auf 12,4 Mio. Euro. „Wir haben gezeigt, dass eine diversifizierte Marktbearbeitung mit Fokussierung auf Wachstumsmärkte auch differenzierte wirtschaftliche Rahmenbedingungen ausgleichen kann“, betont Engel.

Im Berichtszeitraum entfielen 72 Prozent des Umsatzes auf das Segment Technology. Hier generierte technotrans ein Wachstum von 6,0 Prozent auf 156,5 Mio. Euro. Das Segmentergebnis erreichte wie im Vorjahr 8,1 Mio. Euro. Das Segment Services ist um 4,0 Prozent gewachsen und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz in Höhe von 59,8 Mio. Euro. Hier resultierte der Anstieg überwiegend aus dem Nachfolgegeschäft in den Technologiemärkten außerhalb der Druckindustrie sowie aus einer verbesserten Geschäftsentwicklung im Bereich der Technischen Dokumentation. Das Segment erzielte ein operatives Ergebnis
(EBIT) von 9,3 Mio. Euro.

Zunehmende Dynamik in der Elektromobilität

Besonders hervorzuheben sind abermals die Wachstumsmärkte. Die Aktivitäten in den Bereichen Elektromobilität, Halbleiter, Medizin- und Scannertechnik setzten im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem hohen zweistelligen Umsatzwachstum den eingeschlagenen Kurs erfolgreich fort. Am stärksten ausgeprägt ist die Dynamik in der Elektromobilität, wo die technotrans ihre Position als Spezialist für mobile und stationäre Batteriekühlsysteme ausgebaut hat. Die installierte Basis der technotrans-Kühlaggregate wächst mit weiteren zukunftsweisenden Anwendungsprojekten im Umfeld der vielfältigen Mobilitätsaktivitäten.

Im vergangenen Jahr hat technotrans die Marktdurchdringung in der kunststoffverarbeitenden Industrie mit den Übernahmen der Reisner Cooling GmbH (Holzwickede) und des Geschäftsbetriebes der Hahn Enersave GmbH (Wiehl) weiter vorangetrieben. Schon für das laufende Geschäftsjahr wird hier mit einem positiven Umsatz- und Ergebnisbeitrag gerechnet.

Auch die Geschäftsfelder Laser- und Werkzeugmaschinen sowie die Stanz- und Umformtechnik haben zum positiven Geschäftsverlauf in 2018 beigetragen.

Der Bereich Print ist nach wie vor ein bedeutendes Kerngeschäft der Unternehmensgruppe, deren breites Produktspektrum sowohl im Offset- als auch im Digital- und Flexodruck Anwendung findet. Der fortschreitenden Konsolidierung in den Endkundenmärkten der Druckindustrie konnte sich technotrans jedoch nicht entziehen, so dass das Unternehmen hier leichte Umsatzrückgänge hinnehmen musste. Diese wurden allerdings
durch das Wachstum in den anderen, vorgenannten Märkten deutlich überkompensiert.

Finanzlage geordnet

technotrans präsentiert sich unverändert mit einer soliden Bilanz. Die Bilanzsumme ist angesichts der getätigten Wachstumsinvestitionen im abgelaufenen Geschäftsjahr noch einmal um 8,6 Prozent angestiegen. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 75,2 Mio. Euro und die Eigenkapitalquote erreichte 55,3 Prozent. Die Nettoverschuldung nahm insbesondere im Zusammenhang mit der Neuaufnahme von Finanzierungsmitteln für den Neubau des Produktionswerkes der Termotek GmbH zu und betrug zum Bilanzstichtag 19,4 Mio. Euro.

Ausgehend von einem Jahresüberschuss in Höhe von 12,4 Mio. Euro erreichte der operative Cash-Flow im Berichtszeitraum 22,5 Mio. Mit 16,2 Mio. Euro hatten die Veränderungen des Nettoumlaufvermögens sowie erhöhte Mittelabflüsse für Steuerzahlungen aus den Jahren 2017 und 2018 einen negativen Cashflow-Effekt. Die Nettozahlungsmittel aus betrieblicher Tätigkeit beliefen sich somit auf 6,3 Mio. Euro. Nach Abzug des durch die Investitionstätigkeit bedingten Zahlungsmittelabflusses blieb der Free Cashflow daher mit -3,8 Mio. Euro leicht negativ. Aus der Finanzierungstätigkeit resultierte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein positiver Cash-Beitrag in Höhe von 4,5 Mio. Euro. Die damit insgesamt weiterhin geordnete Finanzlage spiegelt sich in einem sehr komfortablen Verschuldungsgrad von 0,9x (Nettoverschuldung/EBITDA) wider.

Ausblick

Die weitere Geschäftsentwicklung des technotrans-Konzerns wird auch 2019 in wesentlichem Maße von der weltweiten Konjunktur und diversen Projektanläufen abhängen. Angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und trotz anhaltender
politischer Unsicherheiten rechnet technotrans mit einem Wachstum im laufenden Geschäftsjahr. Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand von einem Umsatz in einer Bandbreite von 224 bis 232 Mio. Euro und einem operativen Ergebnis (EBIT) zwischen 17,5 und 19,0 Mio. Euro für den Konzern aus.

Der Vorstand rechnet hierbei mit einer stabilen Geschäftsentwicklung in der Druckindustrie, einem moderaten Wachstum in den Märkten der Laser- und Werkzeugmaschinenindustrie sowie der Stanz- und Umformtechnik. In der kunststoffverarbeitenden Industrie wird trotz Seitwärtsbewegung des Marktes ein Ausbau der Marktanteile auf Seiten der technotrans erwartet.

"Darüber hinaus entwickeln wir in enger Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Bestands- und Neukunden neue kundenspezifische Lösungen für die dynamisch wachsenden Märkte im Umfeld der Elektromobilität und der Medizintechnik", fasst Engel zusammen.

technotrans sondiert den Markt weiterhin ergänzend nach potentiellen Akquisitionszielen und setzt parallel dazu Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität um. Mittelfristig wird ein Konzernumsatz von 300 Mio. Euro angestrebt.

Mit dem Neubau des Produktionsstandortes in Baden-Baden, der nach neuesten energetischen und prozessorganisatorischen Erkenntnissen ausgeführt wird, schafft technotrans die Voraussetzungen für zukünftiges, nachhaltiges Wachstum. Der Produktionsstart ist im August 2019 geplant.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 10. Mai 2019 erneut eine Ausschüttung in Höhe der Hälfte des Konzernjahresüberschusses vorschlagen; das entspricht einer Dividende von 0,88 Euro je Aktie.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren