Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Teilerichtmaschine Peak Performer überzeugt bei Mittelständler

: Kohler


In der Blechbearbeitung stellen Lochbleche zumeist eine große Herausforderung dar. Durch die Lochungen, ganz gleich mit welchem Verfahren hergestellt, entstehen Spannungen und Unebenheiten im Blech. Um zeitaufwändiges manuelles Nacharbeiten zu vermeiden, müssen diese vor einer Weiterverarbeitung bestmöglich beseitigt werden – eine Aufgabe, der sich der Schweizer Lohnfertiger BriMetal täglich stellt. Durch die Anschaffung einer Teilerichtmaschine von Kohler konnte die Fertigungszeit um mehrere Tage verkürzt werden.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/21288/web/Kohler_BriMetal_4.jpg
BriMetal setzt zum Richten einen Peak Performer von Kohler ein. Gerichtet werden können Bleche mit einer Arbeitsbreite von 1.600 mm und Materialdicke von bis zu 17 mm. (Bilder: Kohler)

BriMetal setzt zum Richten einen Peak Performer von Kohler ein. Gerichtet werden...

Das seit 1988 tätige Unternehmen BriMetal SA aus dem Tessin (CH) mit 23 Mitarbeitern hat eine lange Geschichte als Lohnfertiger im Bereich der Blechbearbeitung. Seit es 2018 von Adi Bachmann übernommen wurde, wird permanent in die Erweiterung des Maschinenparks investiert. Für die Kunden von BriMetal, hauptsächlich aus den Bereichen Metallbau, Anlagenbau, Fenster- und Fassadenbau, kann dadurch ein breites Spektrum an Dienstleistungen rund um die Metallbearbeitung angeboten werden.

So werden neben dem Schneiden von Blechen auf einer Faserlaserschneideanlage und der Produktion kundenspezifischer Stanzteile und Lochbleche auf den Stanzautomaten auch Biegearbeiten an einer automatischen Abkantmaschine durchgeführt. Mit einer vollautomatisierten Laserschneidanlage kann zudem das Beladen, Beschriften, Schneiden, Sortieren und Entladen in einem Fertigungsprozess abgearbeitet werden.

Steigende Anzahl an Lochblechen

Die gefertigten Blechteile – und davon eine steigende Anzahl an Lochblechen – werden in die gesamte Schweiz verschickt und sind bei den unterschiedlichsten Bauprojekten in Anlagen und Fassaden, zum Beispiel als Geländer- und Balkonfüllungen, zu finden. Jedoch kann auch der sorgfältigste Produktionsprozess nicht verhindern, dass beim Stanzen Unebenheiten und Spannungen in den Lochblechen auftreten. Je nach Werkstoff, Blechdicke, Länge und Breite des Bleches fallen diese unterschiedlich aus. Damit ist es nahezu unmöglich, die Bleche sofort weiterzuverarbeiten. Lochbleche müssen gerichtet werden, um dadurch eben und spannungsarm zu werden.

Für BriMetal erhöhte sich das Auftragsvolumen für gestanzte Lochbleche
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/21288/web/Kohler_BriMetal_6.jpg
Durch das Stanzen werden Spannungen ins Lochblech eingetragen und es wird uneben. Vor einer Weiterbearbeitung ist das Richten unerlässlich.

Durch das Stanzen werden Spannungen ins Lochblech eingetragen und es wird uneben....

in den vergangenen Jahren signifikant – ein Grund, sich nach einer Teilerichtmaschine umzuschauen. Ein wesentliches Argument für diese Investition war natürlich die höhere Wirtschaftlichkeit, die durch die Reduktion der Durchlaufzeiten in der Produktion erreicht wird. Wurden die Teile bisher zum Richten auf einer hydraulischen Richtmaschine außer Haus gegeben, kann BriMetal dies nun mit einer eigenen Teilerichtmaschine selbst erledigen. Das verkürzt die Durchlaufzeit um nahezu eine Woche. „Durch die Anschaffung der Teilerichtmaschine können wir unsere Werkstücke nun selbst richten. Das verkürzt unsere Fertigungszeit um mehrere Tage und macht uns wettbewerbsfähiger“, betont Geschäftsführer Guido Wicki.

Inhaber Adi Bachmann und Geschäftsführer Guido Wicki haben es sich während des Beschaffungsprozesses zur Aufgabe gemacht, die unterschiedlichsten Optionen zu prüfen und Wettbewerbsangebote zu vergleichen. Die Entscheidung fiel deutlich aus: BriMetal hat schließlich in eine Peak Performer Teilerichtmaschine 50P.1600 von Kohler investiert.

Komplett ohne Hydraulik

Der Peak Performer arbeitet gänzlich ohne hydraulische Systeme. Dadurch ist der Wartungsaufwand geringer und die Energieeffizienz gleichzeitig höher. Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache, dass es keinerlei Leckagen geben kann. Die Maschine ist außerdem mit der von Kohler patentierten elektromechanischen Richtspaltregelung ausgestattet. Diese sorgt für konstant optimale Richtergebnisse und reduziert nochmals die Energiekosten.

Zur
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/21288/web/Kohler_BriMetal_7.jpg
Nach dem Richten mit der Kohler-Teilerichtmaschine wird das Blech eben und die Spannungen werden weitestgehend eliminiert.

Nach dem Richten mit der Kohler-Teilerichtmaschine wird das Blech eben und die...

einfachen Reinigung der Richtwalzen und Stützrollen ist das erweiterte Reinigungssystem ideal. Per Knopfdruck fährt der Maschinenbediener den oberen Walzenstuhl motorisch hoch. Nun kann er die obere und untere Führungsplatte mit den Richtwalzen und Stützrollen ausfahren, die Walzen sind gut erreichbar. Der Mitarbeiter reinigt sie völlig unkompliziert und schnell, was insbesondere beim Wechsel von Schwarz- auf Edelstähle entscheidend ist.

Ein weiteres Feature hat die Verantwortlichen bei BriMetal überzeugt: Die Mitarbeiter bedienen die Maschine intuitiv über das Multi-Finger-Touchdisplay – ihre Einarbeitung erfolgte innerhalb kürzester Zeit. Hinzu kommt, dass Einstellungen gezielt gespeichert werden können, um sie bei sich wiederholenden oder ähnlichen Richtarbeiten wieder aufzurufen oder zu optimieren. „Uns hat besonders begeistert, dass wir neben all den technischen Features mit dem Kohler Peak Performer in eine Maschine investiert haben, die komplett ohne Hydraulik auskommt und so weniger Verschleißteile und weniger Wartung benötigt. Das senkt die Kosten im laufenden Betrieb und trägt zu unserem Erfolg in der Zukunft bei. Und umweltfreundlich ist sie obendrein“, ergänzt Wicki.

Rundum zufrieden

Nach dem Richten mit dem Peak Performer sind die Bleche eben und spannungsarm. Alle nachgelagerten Arbeiten sind dadurch prozesssicher und effizienter. Die Wiederholgenauigkeit des Biegewinkels beim Abkanten ist höher, beim Schweißen passen die Teile auf Anhieb, weil sie weniger Verzug aufweisen. Die hohen Kundenanforderungen kann BriMetal so zu einem wirtschaftlichen Preis realisieren. „Gerade als mittelständisches
Unternehmen muss BriMetal an die Zukunft denken. Wir sind mit der Kohler Teilerichtmaschine rundum zufrieden und gut aufgestellt“, so das Fazit von Bachmann.

BriMetal setzt zum Richten einen Peak Performer von Kohler ein. Gerichtet werden können Bleche mit einer Arbeitsbreite von 1.600 mm und Materialdicke von bis zu 17 mm. (Bilder: Kohler)
Durch das Stanzen werden Spannungen ins Lochblech eingetragen und es wird uneben. Vor einer Weiterbearbeitung ist das Richten unerlässlich.
Nach dem Richten mit der Kohler-Teilerichtmaschine wird das Blech eben und die Spannungen werden weitestgehend eliminiert.
Einfache Reinigung der Richtwalzen und Stützrollen: Die obere und untere Richtkassette können jeweils komplett ausgefahren werden. Der Maschinenbediener kann das Reinigen auch selbst zwischen zwei Richtaufträgen erledigen.
Der Unterschied ist deutlich sichtbar: unten ein gerichtetes, oben ein ungerichtetes Lochblech.
Lochbleche gehören zu den Herausforderungen in der Blechbearbeitung.
Die intuitive Benutzerführung beschleunigt die Einstellung der Maschine. Die Werte lassen sich speichern und wieder abrufen.
Sind glücklich über ihre Entscheidung für den Peak Performer von Kohler: Guido Wicki (links), Geschäftsführer, und Adi Bachmann, Inhaber von BriMetal.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Richtmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren