Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wo rohe Kräfte sinnvoll walten

: Arku


Arku sorgt dafür, dass die Präzisionsrichtmaschine FlatMaster auch in puncto Energieeffizienz ganz vorne liegt. Bei dieser Baureihe setzt das Unternehmen unter anderem auf einen Mix aus Elektroantrieb der Richtwalzen und einer servo-hydraulischen Maschinenregelung.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe263/18872/web/IMGP0099.jpg
Energieeffizient: Arku setzt beim FlatMaster (im Bild mit FlatJack-Ebenheitskontrollsystem) auf einen Mix aus Elektroantrieb der Richtwalzen und einer servo-hydraulischen Maschinenregelung.

Energieeffizient: Arku setzt beim FlatMaster (im Bild mit FlatJack-Ebenheitskontrollsystem)...

Präzisionsrichtmaschinen machen krumme Stanz-, Laser- und Brennteile eben und spannungsfrei. Das erhöht die Prozesssicherheit der Folgebearbeitung und macht diese effizienter. Zum Beispiel beim Kanten oder Schweißen von Blechbaugruppen. Wieviel Zeit und Geld dabei eingespart wird, gehört zur Analyse beim Kauf einer Richtmaschine dazu. Immer häufiger fragen Kunden auch nach dem Stromverbrauch. Für die geforderte Energieeffizienz setzt Arku beispielsweise bei der Baureihe FlatMaster auf einen Mix aus Elektroantrieb der Richtwalzen und einer servo-hydraulischen Maschinenregelung.

Vier Hydraulikzylinder übernehmen dabei die Walzen-Positionierung und Richtspaltregelung im Betrieb. Die Richtmaschine ist dadurch auch gegen Überlastung geschützt. Die Kombination aus Elektrik und Hydraulik führt zu deutlich reduzierten Energieverbräuchen gegenüber den früher üblichen vollhydraulischen Maschinen, bei denen auch die Richtwalzen hydraulisch angetrieben waren. Durch die leistungsgeregelte Hydraulik hat der FlatMaster genau dann Kraftreserven zur Verfügung, wenn sie benötigt werden. Das führt zwar kurzzeitig zu einem Anstieg im Verbrauch. Aber das ist gewollt, um beim ersten Richtdurchgang ein schnelles Ergebnis zu erzielen. Das spart Strom, auch wenn in der Spitze einmal fünf Kilowatt mehr abgerufen werden.

„Wir beobachten die Trends im Maschinenbau sehr aufmerksam“, sagt Ewald Hund, Technischer Leiter bei Arku. „Derzeit gibt es keine vernünftige Alternative zur Hydraulik, die ähnlich schnell, leistungsstark und zuverlässig wäre. Wir haben über die Jahre die Hydraulik in der Richtmaschine so optimiert, dass wir jetzt einen Standard erreicht haben, der sich kaum verbessern lässt.“ Tatsächlich spielen die Stromkosten bei den Stundensätzen des FlatMaster
heute laut Arku quasi keine Rolle mehr. Zur Einordnung: Eine moderne Richtmaschine verbraucht heute im Durchschnitt nur einen Bruchteil der Energie einer Laser- oder Brennschneidanlage.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Richtmaschinen, Blechentgratmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren