Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit

: Welser Profile


Durchschnittlich EUR 20 Mio. pro Jahr investiert Welser Profile für eine nachhaltige Profitabilität – speziell in die Automatisierung und Digitalisierung sowie in die Erhöhung des Servicegrades. Auf der EuroBLECH wurden die neuesten Errungenschaften vorgestellt.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe175/11791/web/Euroblech_Profilstraus.jpg
Einen Strauß an Möglichkeiten hat Welser Profile seinen Messebesuchern geboten.

Einen Strauß an Möglichkeiten hat Welser Profile seinen Messebesuchern geboten.

Sei es die Rundumerneuerung einer Profilieranlage, ein flexibles Verpackungssystem, fahrerlose Transportsysteme oder ein zentrales Softwaretool im Werkzeugmanagement – das Familienunternehmen ist sich bewusst, dass eine zunehmende Automatisierung zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit unumgänglich ist. Dabei stehen die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt. Messen sind demnach eine gute Möglichkeit, dem Kunden die Fortschritte in diesem Bereich vorzustellen, aber auch immer wieder eine Gelegenheit, die Anforderungen genau zu hinterfragen und Feedback zu bekommen. So geschehen auf der EuroBLECH in Hannover, wo der deutsche Standort der Unternehmensgruppe Welser Profile außerdem sein 40-Jahr-Jubiläum feiern durfte.

Besonderes Highlight war neben den ausgestellten Profilmustern der neue Profil Creator, der den Datenaustausch zwischen Mensch, Maschine und Produkt – was Industrie 4.0 ja letztendlich ausmacht – aus der Perspektive des Kunden vorantreibt.

Profil Creator als Highlight

Die Version 1.0 des Profil-Creators zielt explizit auf die Weiterentwicklung von Standardprofilen ab, umfasst also nur einen Teil des immensen Welser Profilportfolios. Ganz ohne CAD-Kenntnisse oder Installation einer Zusatzsoftware kann der Websitebesucher aus verschiedenen Materialgüten und mehr als 70 Grundformen auswählen, sie dimensionieren und mit Sonderelementen wie Nuten, Schwalbenschwänzen oder Umbügen erweitern. Für Spezialprofile und Sonderbaugruppen ist es unbedingt notwendig,
sich direkt mit dem Welser Team in Verbindung zu setzen – und zwar möglichst früh in der Projektierungsphase. So profitiert der Kunde von der Jahrzehntelangen Erfahrung der Spezialisten mit unterschiedlichsten Branchenkenntnissen, die auch komplexe Anforderungen häufig mit vergleichsweise einfachen Profilen abbilden können.

Service ist Teil des Investitions-Pakets

Das gesamte Lösungspaket von Welser Profile wurde in puncto Service deutlich verbessert: so wird z. B. die Produktentwicklung durch ausgeklügelte Simulationstechnik unterstützt und es wurden zusätzliche Lagerkapazitäten geschaffen.

Der eingeschlagene Weg trägt bereits Früchte: In den vergangenen fünf Jahren wurden rund 100 Mitarbeiter aufgenommen, bei gleichzeitig überproportional wachsendem Ergebnis. Somit wurde eine deutliche Steigerung der Produktivität erreicht. Weiteres Wachstum durch verstärkte Internationalisierung steht auf dem Plan.


Einen Strauß an Möglichkeiten hat Welser Profile seinen Messebesuchern geboten.
Welser Profile glänzten auf der Euroblech.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Rohr- und Profilbiegemaschinen, EuroBLECH

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren