Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


technotrans profitiert von starkem Technologie-Geschäft

: technotrans


Die technotrans SE blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2018 zurück. Hierbei stach das Geschäft mit den neuen Technologiemärkten und der kunststoffverarbeitenden Industrie als Wachstumstreiber hervor. Das Unternehmen insgesamt hat den Umsatz im Berichtszeitraum um 4,1 Prozent auf 107,4 Mio. Euro gesteigert. Der operative Gewinn (EBIT) wuchs um 7,9 Prozent auf 9,1 Mio. Euro, die entsprechende Marge verbesserte sich um 0,3 Punkte auf nunmehr 8,5 Prozent. Zugleich bestätigte technotrans die Prognose für das Gesamtjahr.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe251/16534/web/Dirk_Engel.jpg
„Neben dem bereits Erreichten geben uns die Perspektiven aus den verschiedenen Märkten berechtigten Grund, insgesamt optimistisch in die nächsten Monate zu blicken“, erklärt Dirk Engel, Sprecher des Vorstands der technotrans SE.

„Neben dem bereits Erreichten geben uns die Perspektiven aus den verschiedenen...

„Wir sind mit der Geschäftsentwicklung der technotrans-Gruppe im ersten Halbjahr sehr zufrieden“, so Dirk Engel, Sprecher des Vorstands der technotrans SE. Der Konzern habe es erneut geschafft, bei steigender Profitabilität zu wachsen. Das Periodenergebnis legte um 5,9 Prozent auf 6,4 Mio. Euro zu, was einer Umsatzrendite von 6,0 Prozent entspricht.

Besonders erfreulich war die Entwicklung im Segment Technology, das seinen Umsatz um 6,3 Prozent auf 78,5 Mio. Euro steigerte. Die operative Marge (EBIT) verbesserte sich hier um 0,6 Punkte auf 5,7 Prozent, was einem Gewinn in Höhe von 4,5 Mio. Euro entspricht. Hier leisteten die Wachstumsmärkte (Elektromobilität, Halbleiter, Medizin- und Scannertechnik) sowie die kunststoffverarbeitende Industrie mit starken Zuwächsen bei Auftragseingang und Umsatz einen besonderen Beitrag. Die Aktivitäten in der Druckindustrie erzielten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein leichtes Wachstum. Insgesamt generierte technotrans 60,2 Prozent des Umsatzes außerhalb des Printbereiches.

Das Segment Services blieb beim Umsatz mit 28,8 Mio. Euro knapp unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Hier konnte der hohe Umsatzanteil aus der Druckindustrie zuletzt nicht gehalten werden. Gleichzeitig bestätigte das Segment mit einem operativen Gewinn (EBIT) in Höhe 4,6 Mio. Euro seine gute Ertragslage. Die EBIT-Marge stieg leicht von 15,9 auf 16,0 Prozent.

Angesichts der guten Auftragslage und Auslastung bekräftigt der Vorstand die Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr: „Neben dem bereits Erreichten geben uns die Perspektiven aus den verschiedenen Märkten berechtigten Grund, insgesamt optimistisch in die nächsten Monate zu blicken“, erklärt
Engel. Demnach wird ein Umsatz zwischen 212 und 220 Mio. Euro erwartet. Das operative Ergebnis soll zwischen 18 und 20 Mio. Euro liegen. Aus den jüngst akquirierten Geschäftsbetrieben der Reisner Cooling Solution GmbH und Hahn Enersave GmbH ergibt sich voraussichtlich ein Umsatzbeitrag im niedrigen einstelligen Millionenbereich für das laufende Geschäftsjahr.

Darüber hinaus bekräftigt der Vorstand die Mittelfristziele, den Umsatz auf 300 Mio. Euro auszubauen. Bis 2020 will das Unternehmen hierfür eine organische Wachstumsrate von fünf bis sechs Prozent jährlich erreichen. Weiteres Wachstum soll durch M&A-Aktivitäten generiert werden.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren